Alle Kategorien
Suche

Landwirtschaft - Vorteile und Nachteile der Selbstständigkeit kurz erläutert

In der Landwirtschaft wird häufig auf selbstständiger Basis gearbeitet. Besitzt der Landwirt einen großen Hof, muss er Mitarbeiter zur Bewirtschaftung einstellen, wenn er mit seiner Familie das Arbeitspensum nicht bewältigen kann. Für junge Bauern stellt sich oft die Frage: selbstständig oder nicht? Wie in jedem Bereich hat eine Selbstständigkeit Vorteile und Nachteile.

Ein Beruf in der Landwirschaft ist oftmals mit schwerer Arbeit verbunden.
Ein Beruf in der Landwirschaft ist oftmals mit schwerer Arbeit verbunden.

In vielen Regionen Deutschlands leben die Menschen überwiegend von der Landwirtschaft. Die Beliebtheit des Berufs ist sehr unterschiedlich. Es gibt große Familienbetriebe, die seit mehreren Generationen erfolgreich geführt werden. Auf der anderen Seite gibt es Landwirte, die im Alter keinen Nachfolger finden, weil die Kinder eigene Wege gegangen sind und immer weniger junge Menschen den Beruf des Landwirts ausüben möchten.

Die Selbstständigkeit in der Landwirtschaft ist weit verbreitet

  • Der Inhaber eines Bauernhofs oder eines agrarwirtschaftlichen Betriebes ist in der Regel selbstständig. Er beschäftigt Mitarbeiter, saisonal oder in Festanstellung, wenn der Hof nicht innerhalb der Familie geführt werden kann. Für einen jungen Landwirt stellt sich daher die Frage, ob es Vorteile bringt, wenn er einen laufenden Hof übernimmt, oder ob er davon eher Nachteile hat.
  • Vorteile und Nachteile kann auch die nichtselbstständige Arbeit auf einem Bauernhof haben. Wer als Landwirt arbeiten möchte und nicht in diesen Beruf hineingeboren wird und einen Hof übernehmen kann, steht vor einer nicht einfachen Entscheidung.

Vorteile und Nachteile einer abhängigen Beschäftigung

  • Die Vorteile der Selbstständigkeit sind die Nachteile der abhängigen Beschäftigung und umgekehrt. Wenn Sie einen Hof übernehmen, haben Sie eine große Verantwortung. Sie müssen nicht nur den Betrieb am Laufen halten, sondern sich auch um die Buchhaltung, die Beschaffung von Maschinen, Tieren, Saatgut und anderen Dingen kümmern, um gewinnbringend arbeiten zu können. Wenn Sie das allein nicht schaffen, müssen Sie Mitarbeiter einstellen und entsprechend bezahlen.
  • Sie sind frei in ihren Entscheidungen, Sie sind der Chef. Dazu gehört aber auch, dass Sie Führungsqualitäten besitzen und sich zutrauen, viele Nebenaufgaben zu erledigen, die mit Ihrem eigentlichen Beruf nichts zu tun haben. Einen Feierabend kennt ein selbstständiger Landwirt selten, Urlaub ist eher die Ausnahme als die Regel.
  • Gehen Sie eine abhängige Beschäftigung ein, haben Sie regelte Arbeitszeiten oder Sie arbeiten in Schicht. In jedem Fall haben Sie einen Feierabend, den Sie zu Hause und nicht auf dem Hof verbringen. Nachteile einer Anstellung sind die Abhängigkeit vom Arbeitgeber. Sie können nur wenige oder keine eigenen Entscheidungen treffen und müssen damit rechnen, gekündigt zu werden, wenn der Betrieb nicht gut läuft. Außerdem kann der Verdienst als Landwirt in einer abhängigen Beschäftigung unter dem Durchschnitt liegen. Es kommt immer auf die Region an, in der Sie leben, und auf die Größe des Betriebes, in dem Sie arbeiten.

Die Entscheidung für oder gegen eine Selbstständigkeit in der Landwirtschaft ist nicht leicht. Wenn Sie erst am Anfang Ihres Berufslebens stehen und die Übernahme eines Hofes aus familiären Gründen nicht vorgesehen ist, kann es sinnvoll sein, sich in einer abhängigen Beschäftigung mit allen Aufgaben vertraut zu machen und sich nach einigen Jahren um die Übernahme eines Hofes zu bemühen.

Teilen: