Wenn Sie die Kosten, die Ihnen durch das Verlegenlassen von Laminat entstehen, richtig einschätzen wollen, müssen Sie im Vorfeld einige Punkte beachten.

Das sollten Sie vor dem Laminatkauf beachten

  • Zuerst einmal müssen Sie sich vor dem Kauf Ihres Laminatbodens entscheiden, auf welche Art und Weise Sie diesen verlegen lassen wollen.
  • Es gibt die traditionelle Weise, bei der die Dielen aneinander geleimt werden und die einfachere Weise mittels Klicksystem. Beide Arten haben sowohl Vor- als auch Nachteile, die es vor einem Kauf abzuwägen gilt.
  • Bei Laminatböden gibt es große, qualitative Unterschiede. Am besten orientieren Sie sich bezüglich der Qualität an der DIN EN 13329.
  • Des Weiteren wird Laminat in verschiedene Nutzungsklassen eingeteilt. Für den Bereich "Wohnen" gibt es die drei Klassen 21, 22 und 23.
  • Unter das Laminat gehört eine Dampfbremse. Hierbei handelt es sich um eine Folie, die das Aufsteigen von Feuchtigkeit in den Laminatboden verhindern soll.
  • Wichtig ist auch eine Trittschalldämmung. Es gibt zwar Laminatböden mit einer integrierten Trittschalldämmung, allerdings wird in der Regel eher zu einer separaten Dämmung geraten.
  • Die Trittschalldämmung hat nämlich auch die Aufgabe, mögliche Unebenheiten des Bodens auszugleichen. Eine im Laminat bereits integrierte Dämmung kann dies nicht so effektiv leisten.
  • Kosten für das Verlegenlassen einer Dampfbremse sowie der Trittschalldämmung sollten Sie also noch mit einkalkulieren.
  • Im Handel erhalten Sie meistens Dielen ab sechs Millimeter Stärke. Je höher die Stärke, desto stabiler ist das Laminat.
  • Weniger als 10 Euro/qm sollten Sie nicht für Laminat ausgeben, da die Qualität in der Regel zu minderwertig ist. Laminat in guter Qualität kostet in etwas 20 Euro/qm.
  • Für eine Raumgröße von 20 qm kostet der Laminatboden also mindestens 200 Euro. Die Kosten für eine Dampfsperrfolie in der Größe variieren stark. Für ca. 20 Euro bekommen Sie die Folie z. B. in einer Stärke von 0,12 mm.

Das Verlegenlassen des Bodenbelags

  • Zahlreiche Heimwerker bieten in den Tages- und Wochenzeitungen Ihre Dienste an. Ebenso werden Sie in den Kleinanzeigen auf verschiedenen Internetplattformen fündig.
  • Das ist in der Regel kostengünstig, aber leider kein Garant für eine qualitativ hochwertige Ausführung der Arbeiten.
  • Fragen Sie am besten erst einmal Freunde und Bekannte, ob diese Ihnen jemanden empfehlen können. So können Sie vorab schon mal abklären, ob die Ausführung auch zufriedenstellend ist.
  • Sinnvoll ist es auch, bei verschiedenen Handwerksfirmen ein Angebot für das Verlegenlassen des Laminatbodens einzuholen und dann die Preise zu vergleichen.

Es gibt Firmen, die Ihre Preise nach den Arbeitsstunden kalkulieren, aber auch Firmen die nach zu verlegendem Quadratmeter abrechnen.