Alle Kategorien
Suche

Lärm in der Mittagsruhe - so wehren Sie sich

Wenn Lärm Ihre Mittagsruhe stört oder unmöglich macht, sollten Sie das nicht einfach über sich ergehen lassen. Oft schaffen einfache Maßnahmen Abhilfe.

Anstatt Erholung: Lärm während der Mittagsruhe!
Anstatt Erholung: Lärm während der Mittagsruhe!

Was Sie benötigen:

  • Toleranz
  • Gesprächsbereitschaft
  • Überzeugungskraft

Natürlich ist es nervig, wenn Sie in der Mittagszeit durch andere in Ihrer Ruhe gestört werden. Trotzdem müssen Sie sich nicht gleich mit Zähnen und Klauen wehren. Oft haben Sie auf die sanfte Tour sogar mehr Erfolg und weniger Ärger!

  • Obwohl viele Menschen das glauben, gibt es in Deutschland keine gesetzlich vorgeschriebene Mittagsruhe. Wenn überhaupt, greifen nur die Gesetze über ruhestörenden, bzw. unzumutbaren Lärm allgemein.
  • Allerdings sind z. B. in größeren Wohnanlagen oft im Rahmen der Hausordnung durchaus bestimmte Ruhezeiten festgelegt. Für die Mittagszeit betrifft dies in der Regel die Zeit zwischen ca. 12 bis ca. 15 Uhr.

Jeder empfindet Lärm anders

  • Während Ihr Nachbar seine Radiomusik als entspannendes Hintergrundgeräusch schätzt, geht Ihnen möglicherweise das "Gedudel" total auf die Nerven und versetzt Sie in Stress.
  • Kinderlachen und Spielgeräusche sind wahrscheinlich für eine Mutter etwas völlig Normales und sogar Schönes, weit entfernt von Lärm, für einen Schichtarbeiter, der seine Mittagsruhe oder seinen Erholungsschlaf dringend nötig hat, jedoch eine schwere Beeinträchtigung.
  • Eine Lösung der Interessenskonflikte scheint manchmal unmöglich. Das liegt aber oft gar nicht an der Situation, sondern an der mangelnden Kommunikation!

Erklären Sie die Notwendigkeit Ihrer Mittagsruhe

  • Es ist verständlich, wenn Sie auf Lärm und Störung während Ihrer Erholungsphase ärgerlich reagieren. Trotzdem sollten Sie nicht in dem verbreiteten Fehler verfallen, sofort von einer absichtlichen Rücksichtslosigkeit oder gar Provokation auszugehen.
  • Versuchen Sie zunächst, mit dem oder den Störern ins Gespräch zu kommen und Ihre Situation zu schildern. Oft löst sich das Problem von ganz alleine, wenn der andere erkennt, dass sein für ihn ganz normal scheinendes Verhalten Sie belästigt.
  • Besteht der Verursacher auf sein den Lärm erzeugendes Verhalten oder hält es für nicht vermeidbar, versuchen Sie zusammen einen Kompromiss zu finden. Bei einem einigermaßen sozial eingestellten Gegenüber sollte das normalerweise gelingen. Von Ihnen selbst erfordert es natürlich auch ein gewisses Verständnis für die Situation des anderen.
  • Haben Sie es allerdings tatsächlich mit dem Typus des unverbesserlichen, egoistischen Zeitgenossen, der nur seine eigenen Rechte und die Pflichten der anderen kennt, zu tun, bleibt Ihnen - falls Sie in einer Wohneinheit leben, wo verbindliche Ruhezeiten festgelegt sind - nur der Weg über eine Beschwerde bei der Hausverwaltung über die Nichteinhaltung der Mittagsruhe.
  • In allen anderen Fällen müssten Sie den Weg einer Anzeige wegen ruhestörendem Lärm bei der zuständigen Polizeidienststelle beschreiten.

Überlegen Sie gut, ob die beiden letztgenannten Schritte wirklich erforderlich sind, denn möglicherweise hat ein solches Vorgehen einen nicht enden wollenden Kleinkrieg unter Nachbarn zur Folge – egal wer letztendlich Recht bekommt!

Teilen: