Alle Kategorien
Suche

Kuscheltiere selber nähen und besticken - Anleitung

Kuscheltiere selber nähen und besticken -  Anleitung 2:54
Video von Lars Schmidt2:54

Sie wollen einem Kind etwas ganz Besonderes und Individuelles schenken, über das es sich sehr freuen und das es garantiert noch in zwanzig Jahren haben wird? Wie wäre es mit einem selbstgenähtem Kuscheltier? Werden Sie kreativ und gewährleisten Sie zudem, dass Ihr selbstgenähtes Stofftier gesundheitsverträglich und kindgerecht ist. Sie brauchen noch nicht einmal eine Nähmaschine - und Sie werden einem Kind mit Sicherheit eine unvergessliche Freude machen.

Was Sie benötigen:

  • Stoffreste, die sich gut waschen lassen, am besten aus Baumwolle!
  • Evtl. Fellreste
  • Stift
  • Nadel
  • Verschiedenfarbiges Nähgarn
  • Füllmaterial (lassen Sie sich in einem Bastelfachgeschäft beraten)
  • Evtl. Brummstimme (gibt es im Bastelbedarf)
  • Alte Filmdosen
  • Glöckchen, getrocknete Erbsen o.ä.
  • Knöpfe, Nieten, Bordüren, Geschenkband…
  • Sekundenkleber
Kuscheltier und Stoff auswählen
Bild 0
  1. Zunächst sollten Sie sich überlegen, welches Kuscheltier Sie nähen wollen. Hier sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Wie wäre es z.B. mit einem Seestern? Der ist für den Anfang leicht zu gestalten. Sie können selbstverständlich auch Fantasietiere nähen, bei denen es nicht auf die genaue Einhaltung von gängigen Formen oder Schnittmustern ankommt.
  2. Wählen Sie nun einen Stoff aus! In den Stoffabteilungen von großen Kaufhäusern können Sie oft für einen günstigen Preis Restposten erstehen. Kaufen Sie ruhig in größeren Mengen ein. Die Reste können Sie sammeln und zu einem späteren Zeitpunkt für ein anderes Kuscheltier nutzen. Wichtig ist nur, dass die Stoffe aus einem kindgerechten Material sind und sich auch bei höheren Temperaturen waschbar sind. Lassen Sie sich beraten. Zu empfehlen sind vor allem Frotteestoffe, Cord oder dehnbare Baumwolle, da diese Materialen weich sind und sich gut anfühlen. Bei der Farbe und dem Muster wählen Sie passend zu Ihrer Idee aus. Es ist auch schön, wenn Sie mehrere Stoffe in einem Kuscheltier verwenden.
  3. Bevor Sie die Stoffe verarbeiten, waschen Sie sie, damit das beschenkte Kind sein fertiges Kuscheltier auch sofort mit ins Bett nehmen kann.
Bild 1

Stofftier richtig nähen und ein Gesicht aus Knöpfen und Nieten gestalten

  1. Legen Sie den Stoff nun auf links und zeichnen Sie mit einem Stift die erwünschte Form, z.B. die eines Sterns, mit einem Stift nach. Rechnen Sie eine Nähkante mit ein, so dass das fertige Kuscheltier nach dem Zusammennähen auch seine Form behält.
  2. Schneiden Sie nun die vorgezeichnete Form aus. Legen Sie diese auf ein weiteres Stück Stoff und wiederholen Sie den Vorgang. Bei einem Seestern sieht es übrigens sehr hübsch aus, wenn Sie mit zwei verschiedenen Stoffen arbeiten. Für die Vorderseite könnten Sie z.B. einen einfarbigen Frotteestoff und für die Rückseite einen gemusterten Baumwollstoff auswählen.
  3. Sollten Sie ein Gesicht aufsticken oder Nieten sowie Knöpfe als Augen etc. anbringen wollen, sollten Sie dies nun tun. Werden Sie kreativ! Wenn Sie ein Fantasietierchen gestalten, können Sie anbringen, was Sie wollen! Dazu können Sie auch Bordüren, Geschenkband oder andere Materialien anbringen oder ein Stück Stoff der Rückseite auch auf der Vorderseite aufnähen.
  4. Nun legen Sie bei beiden ausgeschnittenen Stücken die Vorderseiten aufeinander und nähen Sie mit einem farblich passenden Nähgarn die Kanten zusammen. Nähen Sie soweit zusammen, bis noch ein kleines Stück offen bleibt, um das Kuscheltier zu füllen. Drehen Sie nun die zusammengenähten Stoffstücke wieder auf „rechts“.
Bild 3

Das Plüschtier füllen und besticken

  1. Bei der Auswahl des Füllmaterials sollten Sie darauf achten, dass es gut waschbar ist und sich zudem auch kuschelig anfühlt. Lassen Sie sich diesbezüglich im Bastelbedarf beraten.
  2. Füllen Sie nun das Kuscheltier. Wenn Sie möchten, dass Ihr Tierchen brummt oder klappert, müssen Sie dementsprechend etwas mit in die Füllung hineingeben. Im Bastelbedarf  gibt es sogenannte Brummstimmen zu kaufen. Sie können aber auch eine alte Filmdose zur Hand nehmen, in die Sie entweder getrocknete Erbsen oder ein Glöckchen hineingeben.
  3. Wenn Sie mit dem Befüllen des Kuscheltiers fertig sind, nähen Sie sorgfältig das offene Stück zusammen.
  4. Sollte Ihr Kuscheltier „Haare“ haben, können Sie nun auch noch Fellreste am Kopf anbringen, diese halten am besten mit Sekundenkleber. Auch weitere      Verzierungen und Extras können Sie nun nach Lust und Laune von Außen annähen oder ankleben.
  5. Viel Spaß beim Nähen und vor allem viel Erfolg. Sie werden begeistert sein, wie toll so ein selbstgenähtes Kuscheltier aussieht!
Bild 5
Bild 5

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos