Alle Kategorien
Suche

Kupferrohre verbinden - so geht's

Aus der technischen Ausstattung eines Hauses sind Kupferrohre nicht mehr wegzudenken. Sowohl außen an Dachrinne oder Fallrohr wie auch innen an allen Wasser führenden Leitungen trifft man auf Kupfer. Es ist leicht zu verarbeiten, bezahlbar und hat eine hohe Haltbarkeit.

Eine Lötverbindung herzustellen, ist keine Hexerei.
Eine Lötverbindung herzustellen, ist keine Hexerei.

Was Sie benötigen:

  • Klempnerwerkzeug
  • Lötpaste
  • Lötzinn

So werden Kupferrohre miteinander verbunden

Als Heimwerker werden Sie sicher nicht auf Profiwerkzeug wie Quetschzange zugreifen können. Das ist eine Technologie, mit der Kupferrohre ohne zu löten verbunden werden. Die Abdichtung übernimmt dort ein spezieller Dichtungsring. Aber auch Profis arbeiten in aller Regel noch nach der althergebrachten Methode mit Lötgerät und Zinn. Mit etwas Übung gelingen Ihnen auch perfekte Lötstellen mit der Lötlampe.

  1. Bei allen Verbindungsstellen gilt eine wichtige Regel: Das Material muss sauber sein und metallisch glänzen. Da Kupfer die Eigenschaft hat, an der Luft zu oxidieren, muss jede Lötstelle mit einem Stahlwollepad oder feinem Sandpapier blank gerieben werden.
  2. Die beim Durchtrennen der Kupferrohre entstandenen Grate sind zu entfernen. An den nach innen ragenden Graten können sich Fremdkörper ansetzen und den Durchlass behindern.
  3. Bestreichen Sie die Lötstelle innen und außen lückenlos dünn mit der Lötpaste. Dazu eignet sich ein kleiner, alter Pinsel. Jetzt wird das Kupferrohr bis zum Anschlag in die Muffe geschoben.
  4. Heizen Sie nun die Lötstelle ringsherum gleichmäßig auf. Zinn wird erst zugegeben, wenn die Lötpaste allseitig schmilzt. Das erkennen Sie daran, dass die Nahtstelle leicht silbrig wird, weil die Lötpaste auch Zinn enthält.
  5. Halten Sie nun den Zinndraht leicht an die Naht. Er wird sofort schmelzen und das flüssige Material zieht von allein in die Lötstelle ein. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Lötstelle waagerecht liegt oder eine andere Position hat.
  6. Sobald sich ein Tropfen an der Naht zu bilden beginnt, ist die Lötstelle gesättigt. Dann weiter Zinn zuzuführen ist sinnlos - es würde nur weglaufen und eine hässliche Spur hinterlassen.
  7. Haben Sie ein Werkstück einzulöten, das eine größere Masse aufweist, müssen Sie dieses vorrangig erwärmen. Das kann je nach Größe dieser Armatur einige Minuten dauern. Probieren Sie ab und zu, ob das Zinn darauf schon schmilzt.
  8. Ist ein solches größeres Teil nicht heiß genug, wird Ihnen das Zinn nicht in die Lötstelle laufen und die Verbindung misslingt. Wenn das passiert ist, muss die Lötstelle wieder ganz von Zinn befreit werden und die Prozedur beginnt neu.
  9. Nach dem Abkühlen der Kupferrohre entfernen Sie die Reste der Lötpaste an den Lötstellen mit einem nassen Lappen, um der Grünspanbildung zu begegnen.
Teilen: