Alle Kategorien
Suche

Kupferkette - was Ärzte zu diesem Verhütungsmittel sagen

Die Kupferkette ist ein Verhütungsmittel, welches in die Gebärmutter eingesetzt wird. Viele Frauen jeden Alters vertrauen mittlerweile der Kupferkette. Interessieren Sie sich ebenfalls für dieses Verhütungsmittel, suchen Sie einen der erfahrenen Frauenärzte auf, die Sie beraten und Ihnen die Kupferkette einsetzen können. In diesem Ratgeber erfahren Sie Wichtiges über die Anwendung des relativ neuen Verhütungsmittels.

Die Kupferkette schützt vor Schwangerschaft.
Die Kupferkette schützt vor Schwangerschaft.

Die Kupferkette als Verhütungsmittel

  • Die Kupferkette ist ein Verhütungsmittel, bei dem Sie nicht auf Hormone angewiesen sind. Zählen Sie zu den Frauen, die aufgrund gesundheitlicher Probleme keine Hormone einnehmen dürfen, kann die Kupferkette das Richtige für Sie sein.
  • Die Kette ist insgesamt nur drei Zentimeter lang. Stellen Sie sich einen Nylonfaden vor, an dem kleine Zylinder aus Kupfer aufgezogen wurden.
  • Durch Frauenärzte, die den Umgang mit der Kupferkette erlernt haben und erfahren sind, können Sie sich dieses Verhütungsmittel einsetzen lassen. Nicht jeder der Frauenärzte nimmt aber diesen Eingriff vor.
  • Die Kupferkette wirkt über das Kupfer, welches über einen Zeitraum von etwa fünf Jahren fortwährend etwas Kupfer abgibt. Dadurch verändert sich die Zusammensetzung des Schleims an Gebärmutterhals und Gebärmutter. Haben Sie Geschlechtsverkehr, können die Samen des Mannes aufgrund des veränderten Schleims nicht in die Gebärmutter wandern.
  • Sollte der unwahrscheinliche Fall einer Befruchtung Ihrer Eizelle dennoch geschehen, scheitert auch die befruchtete Eizelle an Ihrem Schleim und kann sich nicht einnisten.
  • Die Sicherheit der Kupferkette ist sehr hoch. Sie hat einen Pearlindex von 0,3 bis 0,8 Prozent. Das bedeutet, wenn Sie 100 Jahre ungeschützten Sex hätten, würden Sie 0,3 bis 0,8 Mal schwanger werden. Die Wahrscheinlichkeit ist also relativ gering.
  • Zwar haben Sie durch die Kupferkette keine Nebenwirkungen, die oft durch hormonelle Verhütungsmittel hervorgerufen werden, wie sexuelle Unlust, Kopfschmerzen oder depressive Verstimmungen, es kann aber zu einer stärkeren Menstruationsblutung oder Krämpfen kommen.

Die richtigen Ärzte finden

  • Um sich die Kupferkette einlegen zu lassen, brauchen Sie einen Gynäkologen. Nicht jeder der Frauenärzte legt die Kupferkette ein.
  • Da es einige Besonderheiten beim Einlegen gibt, ist es notwendig, dass die Frauenärzte dieses Verfahren erlernt und erprobt haben.
  • Sind Sie nicht sicher, ob Ihr Frauenarzt die Kupferkette einsetzt, rufen Sie dort an und fragen nach.
  • Alternativ können Sie sich an den Hersteller der Kupferkette, Gynefix, wenden, der Ihnen Namen von Ärzten in Ihrer Stadt oder Region nennen kann, die die Kupferkette einsetzen.
  • Beim Einsetzen des Verhütungsmittels muss der Nylonfaden mit einer speziellen Einführhilfe in die Gebärmutterwandmuskulatur eingeknotet werden. Diese Prozedur erfordert einige Erfahrung.
  • Wird das Einknoten richtig vorgenommen, soll die Kupferkette weniger verrutschen oder ausgestoßen werden.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.