Alle Kategorien
Suche

Kunsthonig kaufen - darauf sollten Sie achten

Nicht nur die fleißigen Bienchen essen gerne Honig, auch unter den Menschen hat er sich rasch zu einer sehr beliebten Speise und Zugabe entwickelt. In der Qualität gibt es jedoch einige Unterschiede. Woran Sie erkennen, ob es sich um echten Honig handelt oder ob Sie Kunsthonig kaufen, erfahren Sie hier.

Kunsthonig und echten Bienenhonig unterscheiden lernen
Kunsthonig und echten Bienenhonig unterscheiden lernen © Lupo / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • ein geschultes Auge

Honig - ein begehrtes Heilmittel

  • Der allseits so beliebte Honig ist nicht nur ein außerordentlich leckeres Produkt, ihm wird auch eine heilende Wirkungsweise auf den Körper nachgesagt. So lindert Honig beispielsweise Erkältungskrankheiten und wirkt antibakteriell.
  • Bringt auch der Kunsthonig diesen hervorragenden Eigenschaften mit sich? Nein, denn künstlich hergestellter Honig sieht zwar so ähnlich aus wie der echte, besteht aber fast ausschließlich aus Invertzucker und hat außer dem süßen Geschmack rein gar nichts mit dem natürlichen Blütenhonig gemeinsam.

Was es zu beachten gilt, wenn Sie Kunsthonig kaufen

Kunsthonig wurde überwiegend zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges verkauft und diente als Ersatz für den echten und geschmackvollen Bienenhonig. Der Kunsthonig wird auch als solcher bezeichnet, weil er ausschließlich auf künstliche Weise hergestellt wird. Als Verbraucher finden Sie auf dem Honigglas einen Hinweis hierzu.

  • Wenn Sie Kunsthonig kaufen, gilt es darauf zu achten, dass die industrielle Invertzuckercreme wenigstens zu einem Teil aus natürlichem Honig besteht, denn ansonsten würden Sie eine reine Zuckermasse zu sich nehmen.
  • Beträgt der Anteil an natürlichem Bienenhonig mindestens 10 Prozent, muss der jeweilige Produzent die einzelnen Inhaltsmengen als Prozentzahlen auf dem Glas ausweisen.
  • Kaufen Sie Kunsthonig, so können Sie diesen problemlos bei Zimmertemperatur lagern, ohne dass er verdirbt. Aufgrund des hohen Zuckergehaltes wird es Bakterien erschwert, sich ausbreiten zu können.
  • Kunsthonig ist hellgelb bis braun und allein von der Farbe her kaum von natürlichem Bienenhonig unterscheidbar.
  • Sofern der Anteil an echtem Honig weniger als 10 Prozent beträgt, so ist es dem Hersteller nicht erlaubt, seinen Kunsthonig mit Etiketten, auf welchen sich Bienen oder Bienenwaben befinden, zu versehen. Hieran erkennen Sie neben der Zutatenliste meist, dass es sich um Kunsthonig handelt.
  • Kunsthonig ist in seiner Konsistenz häufig wesentlich dicker als Bienenhonig.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.