Alle Kategorien
Suche

Kugel-Kostüm selber nähen für Karneval - so wird's gemacht

Mit einer Kugelform können Sie viele verschiedene Kostüme für Karneval kreieren. Hier erfahren Sie, wie Sie die Grundform selber nähen.

Kugelige Clowns gelingen mit diesem Schnitt.
Kugelige Clowns gelingen mit diesem Schnitt. © Rike / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Stoff (ca. 2 m)
  • Garn
  • Schere
  • Nähmaschine
  • Stecknadeln
  • Schneiderkreide
  • Seidenpapier
  • Stift
  • Styroporflocken

Die Kugel nähen

  1. Überlegen Sie, welchen Umfang die Kugel haben soll.
  2. Zeichnen Sie auf dem Seidenpapier eine Linse. Die breiteste Stelle soll einem Viertel des Umfangs entsprechen. Der Abstand zwischen den Linsenspitzen entspricht dem halben Umfang.
  3. Wenn Sie nur eine Hälfte zeichnen und die zweite Hälfte spiegeln, wird die Linse gleichmäßiger.
  4. Schneiden Sie vier dieser Linsen aus dem Stoff aus.
  5. Stecken Sie jeweils zwei Teile rechts auf rechts zusammen.
  6. Nähen Sie diese Naht und stecken Sie die übrigen Teile zusammen.
  7. Lassen Sie an den Spitzen genug Raum, um die Kugel anziehen zu können.
  8. Das Halsloch muss für Ihren Kopf reichen, durch das andere Loch muss Ihr Oberkörper passen. Setzen Sie, falls es notwendig ist, einen Reißverschluss ein.
  9. Vernähen Sie die Spitzen zu einem Saum.
  10. Wenn Sie stabiles Leder oder festen Plüsch genutzt haben, ist die Kugelform nun schon fertig. Bei leichteren Stoffen muss die Kugel gefüllt werden.

Ein Futter für das Kostüm selber machen

  1. Bevor Sie den Saum der Kugel nähen, schneiden Sie aus einem günstigeren Stoff zusätzliche Linsen aus, die in der Mitte weniger ausladend sind. Nähen Sie auch diese wie die Kugel zusammen.
  2. Setzen Sie dieses Futter am Saum der Kugel ein und nähen Sie beides bis auf ein kleines Loch zusammen.
  3. Füllen Sie den Zwischenraum mit Styroporflocken. Diese können Sie aus großen Platten auch selber machen.
  4. Prüfen Sie immer wieder, ob die Kugel richtig sitzt. Eventuell müssen Sie einige der Flocken wieder entfernen.
  5. Verschließen Sie die letzte Naht, durch die die Flocken eingefüllt wurden.

Bewegungsfreiheit im Kugelkostüm

Wenn Sie mit dem Kostüm auf eine Party oder ein Umzug gehen wollen, sollten Sie Ihre Arme selber aus dem Kostüm strecken können.

  • Bei der einfachen Kugel müssen Sie hierzu nur in zwei der Nähte ein Loch für die Ärmel offen lassen. Nähen Sie an dieser Stelle den Stoff um, damit er nicht ausfranst.
  • Bei der gefütterten Version müssen Sie das Futter mit dem äußeren Stoff verbinden, damit die Füllung nicht herausfällt.
  • Die Linsen des Futterstoffes sollten daher bis zum unteren Rand der Ärmel mit dem äußeren Schnitt übereinstimmen. Erst weiter unten darf die innere Kugel dann abflachen.
Teilen: