Alle Kategorien
Suche

"Kürbis essbar oder nicht?" - Wissenswertes zu Kürbissorten

"Kürbis essbar oder nicht?" - Wissenswertes zu Kürbissorten1:45
Video von Lars Schmidt1:45

Die meisten Kürbisse sind dekorativ und essbar, aber es gibt auch Sorten, die Sie besser nicht essen sollten. Daran erkennen Sie nicht essbare Kürbisse.

Generelles zum Kürbis

  • Kürbisse (Curcurbita) gibt es in allen möglichen Größen und Formen, von denen die Zierkürbisse recht bizarre Farben und Formen haben können. Aber auch manche Speisekürbisse können recht ausgefallen wirken. Generell gilt, dass nur der Speisekürbis essbar ist, ein Zierkürbis ist giftig.
  • Kalebassen (Flaschenkürbis) werden zwar oft als Kürbis angesehen, diese gehören aber botanisch zur Gattung Lagenaria. Die Kalebassen sind essbar, aber nur wenn Sie diese im unreifen Zustand ernten, im reifen Zustand sind diese einfach nur hart und holzig. Sie werden als Flaschen oder Musikinstrumente verwendet.

Unterscheidung - essbar oder nicht

Da Kürbis oft nicht eindeutig als Speisekürbis angeboten wird, kommt es oft zu Missverständnissen und manch leckerer essbarer Kürbis wird weggeworfen.

  • Die als Halloweenkürbis angebotenen Sorten sind von der Qualität des Fruchtfleischs nicht mit Speisekürbissen zu vergleichen, aber Sie können diesen Kürbisarten bedenkenlos zubereiten und essen. Das Fruchtfleisch ist grob faserig, das macht den Kürbis für das Einlegen eher ungeeignet, weil die Optik nicht stimmt. Für Suppen können Sie diesen Kürbis aber gut verwenden.
  • Minikürbis, Zwergkürbisse und Ähnliches sind in der Regel kleine Züchtungen von Speisekürbissen. Wenn Sie die kleinen Früchte aufschneiden, sehen Sie darin eine dicke Schicht Fruchtfleisch. Es schmeckt nicht bitter. Diese Sorten sind zwar auch dekorativ, aber es sind keine Zierkürbisse.
  • Zierkürbisse sind oft kaum kleiner als manche Speisekürbisse, aber sehr bizarr gefärbt und geformt. Das Fruchtfleisch ist bitter, weil es den Bitterstoff Cucurbitacin enthält. Dieser ist leicht giftig und führt zu Magenverstimmungen, Übelkeit und Erbrechen. Diese Sorten erkennen Sie spätestens, wenn sie den Kürbis aufschneiden, es ist nur sehr wenig Fruchtfleisch enthalten, wenn Sie daran lecken, bemerken Sie auch den bitteren Geschmack.

Sie können sich also merken, dass Kürbis fast immer essbar ist, es sei denn, er wird als Zierkürbis verkauft. Wenn im Verhältnis zur Größe des Kürbisses kaum Fruchtfleisch vorhanden ist, dann ist es in der Regel ein nicht essbarer Zierkürbis.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos