Alle Kategorien
Suche

Kündigung Untermietvertrag - so geht's

Einen Untermietvertrag zu kündigen ist einfach. Doch so formlos Untermietsverhältnisse oft sind, man muss auch bei der Kündigung von Untermietsverträgen die Form wahren.

Wenn man seinen Untermietvertrag kündigt, gibt es bestimmte Dinge zu beachten.
Wenn man seinen Untermietvertrag kündigt, gibt es bestimmte Dinge zu beachten.

Der richtige Zeitpunkt für die Kündigung

  • Einen Untermietvertrag kündigen Sie vernünftigerweise erst dann, wenn Sie eine andere Bleibe gefunden haben. Wenn Sie gerade zu einer jahrelangen Weltreise aufbrechen: Zumindest eine Bleibe für Ihre Sachen. Zuerst unterschreiben Sie den neuen Vertrag, dann kündigen Sie den alten, auch wenn Sie, möglicherweise, eine Zeitlang doppelt Miete zahlen müssen.
  • Jetzt lesen Sie sorgfältig Ihren Untermietvertrag durch. Unter „Kündigungsfrist“ können Sie lesen, wie lange im voraus Sie kündigen müssen. Und Sie können auch Ihre Erinnerung daran auffrischen, in welchem Zustand Sie Ihr untergemietetes Zimmer oder Ihre untergemietete Wohnung wieder zurückgeben müssen. Planen Sie genug Zeit für Renovierungsarbeiten ein, falls nötig.

So schreiben Sie eine Kündigung für den Untermietvertrag

  • Die Kündigung Ihres Untermietvertrages geschieht in Schriftform, also als Brief. Adressiert wird sie an den Hauptmieter. Auch wenn Sie den Hauptmieter per Email vorab über Ihre Kündigung informieren, schicken Sie einen Brief.
  • Dann schreiben Sie einen freundlichen formellen Brief: „Sehr geehrter …., hiermit kündige ich mein Zimmer / meine Wohnung im Untermietsverhältnis …Str. …, …. Stock, fristgerecht zum (genaues Datum).“
  • Haben Sie Kaution bezahlt? Dann kommt noch etwas dazu: „Bitte überweisen Sie die Kaution innerhalb von drei Monaten bis spätestens (genaues Datum) auf mein Konto …, BLZ …, … (Name und Sitz der Bank). Ich bitte um eine Bestätigung.“ Die Bestätigung ist wichtig, es kann ja auch einmal ein Brief verloren gehen.
  • Dazu schreiben Sie das aktuelle Datum auf den Brief, und den Ort des Schreibens, Ihre Unterschrift mit Vor- und Zuname schließt das Schreiben ab. Sollten Sie eine unleserliche Unterschrift haben, schreiben Sie Ihren Namen bitte noch direkt darunter.
  • Egal, warum Sie das Untermietsverhältnis lösen: Bleiben Sie sachlich und höflich.
  • Haben Sie genug Zeit vor Ablauf der Kündigungsfrist, können Sie erst einmal einen Brief ohne Einschreiben schicken. Kommt dann keine Reaktion, müssen Sie die Kündigung mit Einschreiben schicken.  Übergeben Sie die Kündigung Ihres Untermietsvertrages persönlich, machen Sie es vor einem Dritten, der notfalls als Zeuge fungieren kann.
Teilen: