Alle Kategorien
Suche

Kriminalbiologie studieren - ein Überblick

Das Fachgebiet der Kriminalbiologie hat durch TV-Serien wie CSI und Dexter in der Öffentlichkeit einiges an Aufmerksamkeit gewonnen. Ein Studium der Kriminalbiologie gibt es nicht, über eine Spezialisierung wird das Tätigkeitsfeld dennoch eröffnet.

Kriminalbiologie als Studienfach
Kriminalbiologie als Studienfach

Der normale Werdegang eines Kriminalbiologen

  • Zunächst sollten Sie ein Studium der Biologie oder Biochemie beginnen, im Idealfall an einer Universität, die für einen hervorragenden Biologie-Bereich anerkannt ist.
  • Während des Studiums ist es dann ratsam, dass Sie eine Spezialisierung auf das Forschungsfeld der Entomologie (sprich: der Insektenforschung) wählen.
  • Zudem sollten die Themenfelder Genetik und Mikrobiologie von Ihnen mit einem Schwerpunkt innerhalb Ihres Studiums versehen werden.
  • Haben Sie bereits die ersten Semester absolviert, schauen Sie sich nach Praktikumsstellen oder Assistenzstellen im Tätigkeitsfeld der Kriminalbiologie um.

Diese Eigenschaften müssen Studenten mitbringen

  • Zu allererst ist es wichtig, dass Sie sich für das Feld der Kriminalbiologie interessieren, da Sie ohne Interesse nicht die benötigte Leidenschaft für Ihren Beruf aufbringen können.
  • Weiterhin dürfen Sie sich nicht davon abschrecken lassen, über mehrere Stunden mit kleinen Aufgaben beschäftigt zu sein. Oftmals widmen sich Kriminalbiologen stundenlang einem Objekt, das es zu untersuchen gilt.
  • Ein Eigeninteresse an Weiterbildungen ist ebenfalls vonnöten, informieren Sie sich stets über Neuerungen in Ihrem Berufsfeld und lesen Sie bereits während des Studiums so viele Fachmagazine wie möglich.
  • Ein gewisser Hang zur Pedanterie kommt Ihnen bei der Kriminalbiologie zugute.

Kriminalbiologie – Unterschiede TV und Realität

  • Im TV wird der Zweig der Kriminalbiologie oft als sehr spannend beschrieben und mit Nervenkitzel in Verbindung gebracht. In der Realität zeigt sich die Arbeit aber in vielen Fällen deutlich eintöniger und ruhiger.
  • Ausschweifende Lobeshymnen der Öffentlichkeit stehen bei einem Kriminalbiologen nicht auf der Tagesordnung. Sie arbeiten als Teil eines Teams und erhalten keine Sonderstellung wie diverse TV-Ermittler.
Teilen: