Alle Kategorien
Suche

Kreditkarte gesperrt - Wissenswertes zum Thema Sperrungsprüfung/Spam

Für die Handhabung von Kreditkarten und Konten sowie zur Gewährleistung der Sicherheit müssen Karteninhaber bestimmte Regularien einhalten. Dazu gehört das richtige Eingeben der PIN. Nach dreimaliger falscher Eingabe, wird die Kreditkarte auf jeden Fall gesperrt. Doch es gibt noch weitere Gründe, warum eine Kreditkarte gesperrt werden kann. Nicht selten erhalten Kreditkarteninhaber eine E-Mail mit der Meldung, dass ihre Kreditkarte gesperrt ist. Warum Sie darauf nicht reagieren sollten, erfahren Sie nachstehend.

Spam - Nie Kreditkartendaten in derart verlinkte Login-Felder eingeben.
Spam - Nie Kreditkartendaten in derart verlinkte Login-Felder eingeben.

Nicht wenige Menschen auf der ganzen Welt machen sich darüber Sorgen, ob die Kreditkarte eventuell gesperrt ist oder gar von einem Dritten unbefugt benutzt wird. Das Internet ist voll von diesen Meldungen. Immerhin klauen Betrüger meist gleich mehrere Millionen Kreditkartendaten.

Kreditkarte gesperrt - Vorsicht vor mysteriösen Angeboten

Wird die Kreditkarte von Anderen genutzt oder ist sie schon gesperrt? Scheinbar hält für diese Frage auch das Internet eine Lösung parat.

  • Es sollte doch irgendeine Webseite geben, die sich mit dem Thema "Kreditkarten auf Sperrung prüfen" und dem Diebstahl von Kreditkartendaten befassen. 
  • Und diese Webseiten gibt es tatsächlich. Kreditkarteninhaber sollen hier ihre Kreditkartendaten eingeben. Jeder normal sicherheitsbewusste Internetbesucher und Kreditkartennutzer sollte stutzig werden. Kreditkartendaten gibt man nie auf unbekannten Webseiten ein.
  • Vorsicht vor Webseiten wie "ismycreditcardstolen.com" oder mit ähnlichem Hintergrund. Anschauen können Sie sich das. Geben Sie allerdings keine Daten ein. Hier besteht dringender Verdacht der unbefugten Datensammlung. Datenmissbrauch nicht ausgeschlossen.  

Kreditkartensperrung nie durch Dateneingabe aufheben - Vorsicht Spam

Ab und an schafft es doch eine Spam E-Mail durch Ihren Spam-Filter. Der Absender macht sich bereits im Betreff mit den Worten “Karte gesperrt“ oder "Vorname Nachname - Ihre Kreditkarte wurde gesperrt!" wichtig.

  • Meist ist der Text nicht gerade in perfektem Deutsch abgefasst. Spammer und Abzocker machen immer auch noch ein paar andere Fehler, die Sie als aufmerksamen Leser zweifeln lassen sollten. 
  • Meist wird Ihr Name in der Anrede nicht genannt. Außerdem können die Betrüger Umlaute nicht darstellen oder wissen davon nichts. So heißt dann auch Sicherheitsgründe bei den Hackern Sicherheitsgrunde oder Sicherheitsgruende.
  • Sie sollen einen Datenabgleich durchführen. Nehmen Sie sich vor Dateianhängen in Acht und geben Sie keine Daten in vermeintliche Login-Felder der Betrüger/Phishing-Seiten ein. 
  • Reagieren Sie nicht auf den Hinweis, dass Ihre Kreditkarte so lange gesperrt ist, bis Sie das Formular “vollstandig ausgefullt“ haben.

Aktualisieren Sie Ihre Virenscanner. Führen Sie zusätzlich die empfohlenen Sicherheitsupdates für den Webbrowser durch. Bei E-Mail-Spam können Sie so vorgehen, erst Lesen, dann lachen und schließlich löschen.

Teilen: