Alle Kategorien
Suche

Kreatinin beim MRT - wieso Sie diesen Wert manchmal benötigen

Manche Erkrankungen können mittels MRT besser beurteilt werden. In manchen Fällen wird Ihnen hier ein Kontrastmittel gespritzt und im Vorfeld müssen Sie Ihren Kreatinin-Wert nachweisen. Aber warum?

Ein MRT ist eine bildgebende Untersuchungsmethode.
Ein MRT ist eine bildgebende Untersuchungsmethode. © by-sassi / Pixelio

Was ein MRT ist

  • MRT ist die Abkürzung für Magnetresonanztomografie.
  • 1973 erfanden Paul C. Lauterbur und Peter Mansfield das MRT gemeinsam.
  • Bei dieser Methode erhält man einige Bilder des untersuchten Körperteils, Schicht für Schicht.
  • Im Gegensatz zum Röntgen werden hierbei nicht nur die Knochen sichtbar.
  • Es werden Schnittbilder vom menschlichen oder auch tierischen Körper dargestellt.
  • Auf diesen Bildern sind auch die Organe und das Gewebe in Struktur und Funktion dargestellt. So ist es zum Beispiel möglich krankhafte Veränderungen zuerkennen.
  • Es gibt viele verschiedene Varianten eines MRT. Bei manchen Methoden können auch Durchblutungsstörungen festgestellt werden.
  • Bei einem MRT wird Ihr Körper nicht durch Röntgenstrahlen belastet.

Was Kreatinin bedeutet

  • Kreatinin ist im menschlichen Körper ein Stoffwechselprodukt, welches mit  der Leistung der Nieren zu tun hat.
  • Kreatinin ist im Urin und im Blut mit unterschiedlichen Werten nachweisbar.
  • Ein Blutwert, der nicht der Norm entspricht, kann auf eine schlechte Nierenfunktion hinweisen.

Der Kreatininwert beim MRT

  • Wenn Sie einen Termin für ein MRT machen, kann es möglich sein, dass Sie darum gebeten werden, einen Kreatininwert im Labor ermitteln zu lassen.
  • Dies wird dann der Fall sein, wenn Sie bei dem MRT ein Kontrastmittel gespritzt bekommen. Ein Kontrastmittel ist zum Beispiel bei einer Untersuchung der Durchblutung bestimmter Bereiche nötig.
  • Das Kontrastmittel kann die Nierenfunktion etwas einschränken oder sie belasten, daher möchten der Radiologe sichergehen, dass Ihre Nieren vor Beginn der Untersuchung funktionstüchtig sind.
  • Lassen Sie einfach den Wert bei Ihrem Hausarzt bestimmten und bringen den Laborbefund mit zum MRT-Termin. Wenn alles der Norm entspricht, wird das MRT bei Ihnen durchgeführt. Der Laborbefund sollte nicht älter als 2 Monate sein.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.