Alle ThemenSuche
powered by

Krankheit und 400-Euro-Job - darauf sollten Sie achten

Jeder, der einen 400-Euro-Job ausübt, ist einem Arbeitnehmer, der in Vollzeit tätig ist, gleichgestellt. Sie müssen folglich nicht arbeiten, wenn Sie eine Krankheit haben. Achten Sie bei Ihrer Krankschreibung auf ein paar wichtige Dinge, so vermeiden Sie Konflikte mit Ihrem Arbeitgeber.

Weiterlesen

Lohnfortzahlung bei Krankheit im 400-Euro-Job!
Lohnfortzahlung bei Krankheit im 400-Euro-Job!

Was Sie benötigen:

  • Minijob

Wissenswertes über Krankheitsfälle bei einem 400-Euro-Job

Unabhängig davon, ob Sie einen 400-Euro-Job ausüben oder in Vollzeit tätig sind, Sie haben dieselben Rechte wie eine Vollzeitkraft. Dies schließt Ihren Anspruch auf bezahlten Urlaub Lohnfortzahlung im Krankheitsfall mit ein.

  • Sobald Sie einen Minijob annehmen, sollten Sie unbedingt nach einem schriftlichen Arbeitsvertrag fragen. So verhindern Sie spätere Streitigkeiten über Unklarheiten mit Ihrem Arbeitgeber. Jeder Arbeitnehmer, der einen 400-Euro-Job ausübt, hat einen Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.
  • Sie müssen Ihrem Arbeitgeber ein ärztliches Attest vorlegen und somit nachweisen, dass Sie krankgeschrieben sind. Sind Sie nachweislich krankgeschrieben, muss Ihnen der Arbeitgeber bis zu sechs Wochen Lohn zahlen. Sie müssten hierzu aber mindestens vier Wochen ohne Unterbrechung bei dem Arbeitgeber tätig gewesen sein, sonst entsteht der Anspruch auf Lohnfortzahlung gar nicht erst.
  • Sind Sie nach den sechs Wochen wieder gesund, müssen Sie die Arbeitszeit keinesfalls nacharbeiten und der Arbeitgeber darf Ihnen auch nicht den Lohn kürzen.
  • Eine Änderung tritt ab dem dreiundvierzigsten Krankheitstag ein. Sie bekommen ab dann keine weiteren Zahlungen mehr. Die Krankenkasse muss keine weiteren Zahlungen für 400-Euro-Jobber leisten. Dies ist der Unterschied zu Teilzeit- und Vollzeitbeschäftigten, da diese anschließend von der Krankenkasse Zahlungen erhalten.
  • Als Arbeitgeber von geringfügig Beschäftigten müssen Sie die Umlage U1 und U2 gemäß dem Lohnfortzahlungsgesetz einreichen. Wenden Sie sich hierzu an die Minijobzentrale. Sie zahlen hierfür für einen 400-Euro-Jobber bis zu 5,20 Euro monatlich.
  • Sind Sie ein privater Haushalt oder ein kleines Unternehmen, können Sie so siebzig Prozent der Kosten für Lohnfortzahlung für Ihre krankgeschriebenen gewerblichen Arbeitnehmer verrechnen lassen.

Teilen:

Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos

Fahrtenbuch führen - so macht man es richtig
Sandra Christian

Fahrtenbuch führen - so macht man es richtig

Wenn Sie einen Firmenwagen privat nutzen, müssen Sie die Nutzung nach der üblichen 1%-Methode versteuern oder ein Fahrtenbuch führen, das den Mindestanforderungen des …

Ähnliche Artikel

Viele Leute sind auf einen Zusatzverdienst angewiesen.
Matthias Nachtweyh

So sind 2 Minijobs möglich

Sie wollen neben Ihrem Job noch zusätzlich arbeiten oder mit einem Minijob den Wiedereinstieg in den Beruf finden? Dann finden Sie hier Auskunft darüber, wie sogar 2 Minijobs möglich sind.

Lohnfortzahlung gibt es auch für Beamte.
Conny Crämer

Lohnfortzahlung für Beamte - Hinweise

Eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall steht allen Angestellten zu. Beamte sind ähnlich finanziell abgesichert. Sind Sie sogenannter Freiberufler, sollten Sie Ihren Status …

Schon gesehen?

Lohnabrechnung erstellen - so geht´s mit Excel
Johannes Pries

Lohnabrechnung erstellen - so geht's mit Excel

Für eine Lohnabrechnung ist heutzutage dank der modernen Technik keine aufwendige Handarbeit mehr nötig. Das Internet und Computer machen es möglich: in wenigen Klicks können …

Fahrtenbuch führen - so macht man es richtig
Sandra Christian

Fahrtenbuch führen - so macht man es richtig

Wenn Sie einen Firmenwagen privat nutzen, müssen Sie die Nutzung nach der üblichen 1%-Methode versteuern oder ein Fahrtenbuch führen, das den Mindestanforderungen des …

Das könnte sie auch interessieren

Zeitschriften verteilen - erst ab 13!
Britta Jones

Zeitschriften verteilen - rechtliche Hinweise

Das Verteilen von Zeitschriften ist ein Job, der ideal für Schüler geeignet ist. Sie können damit Ihr Taschengeld aufbessern, wenn Sie sich an die gesetzlichen Regelungen …