Alle Kategorien
Suche

Krankenkassenwechsel von privat in gesetzlich - darauf sollten Sie achten

Der Krankenkassenwechsel von privat (PKV) in gesetzlich (GKV) kann verschiedene Vorteile mit sich bringen. Allerdings ist der Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich, sodass Sie einige wichtige Informationen und Fakten kennen sollten.

Kosten sparen beim Krankenkassenwechsel
Kosten sparen beim Krankenkassenwechsel

Krankenkassenwechsel von privat in gesetzlich ist oftmals aufwendig

Wenn Sie erfolgreich von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln möchten, müssen Sie bestimmte Voraussetzungen kennen und erfüllen können.

  • Der Krankenkassenwechsel von privat in gesetzlich ist bei Weitem nicht so unkompliziert, wie ein eventueller Wechsel von der gesetzlichen Krankenversicherung in die PKV in vielen Fällen ist.
  • Zunächst sollten Sie sich informieren, ob ein solcher Wechsel überhaupt finanzielle Vorteile mit sich bringen würde. Dazu können Vergleiche genutzt werden, mit denen die Beiträge zur GKV und PKV gegenübergestellt werden. Solche Vergleiche sind auf diversen Webseiten im Internet kostenlos durchzuführen.

  • Grundsätzlich gibt es nur wenige Gründe, die einen Wechsel von der privaten Krankenversicherung in die gesetzliche Krankenversicherung erlauben. Daher ist es manchmal ein guter Tipp, dass Sie sich zunächst ein Jahr bei Ihrem Partner über die Familienversicherung in der GKV versichern, falls dies möglich ist.

  • Falls Sie älter als 55 Jahre sind, haben  Sie praktisch keine Chance mehr, von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung zu wechseln, selbst wenn Sie die sonstigen Voraussetzungen erfüllen können.

Gründe für einen möglichen Krankenkassenwechsel

  • Ein Grund für einen Krankenkassenwechsel von privat in gesetzlich ist, dass Sie als Arbeitnehmer mit Ihrem Einkommen mindestens ein Jahr lang unter die Versicherungspflichtgrenze fallen, wie sie für die gesetzliche Krankenversicherung maßgebend ist. Die Versicherungspflichtgrenze gilt für alle Arbeitnehmer und beträgt 50.850 Euro (Bruttojahreseinkommen).
  • Auch falls Sie bisher selbstständig oder freiberuflich tätig waren, diese Tätigkeit jedoch aufgegeben und in ein Arbeitnehmerverhältnis wechseln, dürfen Sie von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln. Aber auch in dem Fall muss das Einkommen aus der neuen abhängigen Beschäftigung unter der Versicherungspflichtgrenze liegen.
  • Falls Sie feststellen, dass der geplante Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung nicht möglich ist, bietet sich als Alternative an, in den Basistarif der PKV zu wechseln. Dort können Sie sich zumindest relativ kostengünstig in einer privaten Krankenkasse versichern.

Ein Wechsel von einer privaten zu einer gesetzlichen Krankenkasse ist nur in wenigen Fällen möglich, kann jedoch gelingen, wenn Sie verschiedene Aspekte beachten.

Teilen: