Alle Kategorien
Suche

Kotflügel hinten verrostet - das können Sie dagegen tun

Rost ist noch immer ein großes Problem, das auch bei neuen Modellen auftreten kann. Wenn Sie beispielsweise am Kotflügel hinten eine rostige Stelle haben, dann können Sie auch ohne Werkstatt und teurer Instandsetzung etwas dagegen tun.

Rostige Stellen am Auto sollten zügig ausgebessert werden.
Rostige Stellen am Auto sollten zügig ausgebessert werden.

Was Sie benötigen:

  • Schleifpapier
  • Spachteln
  • Spachtelmasse
  • Härter
  • Politur
  • Lack

Rost am Kotflügel hinten - erste Schritte

  • Finden Sie zuerst heraus, um welche Art von Rost es sich handelt und ob sich dieser vielleicht mit etwas Politur wieder entfernen lässt. Dies wäre der Fall, wenn es sich um ein wenig Flugrost handelt. Flugrost entsteht beispielsweise durch Abrieb der Bremsbeläge, der sich auf einem Kotflügel hinten absetzen kann und in Verbindung mit Feuchtigkeit zu Rost wird.
  • Sollte der Lack bereits Blasen werfen und abblättern, dann können Sie mit der Politur nicht mehr viel ausrichten. Sie müssen dann auch handeln, damit sich der Rost nicht noch in tiefere Regionen des Kotflügels vorarbeitet. Wenn es Ihnen bei einem älteren Auto nicht mehr auf die Optik ankommt, dann können Sie die Stelle einfach mit etwas Lack überstreichen. Solch einen Lack, den man direkt auf Rost anwenden kann, bekommen Sie im Baumarkt.

So bessern Sie große Stellen aus

Sollte es sich um größere Stellen oder sogar Rostlöcher an den Radkästen hinten handeln, dann bleibt Ihnen nur noch die Ausbesserung mit Spachtelmasse.

  1. Nehmen Sie etwas grobkörniges Schleifpapier und tragen Sie den Rost vorsichtig ab. Wenn Sie fertig sind, sollte kein Rost mehr zu sehen sein.
  2. Sorgen Sie dafür, dass die Stelle staubfrei wird, indem Sie beispielsweise mit einem Kompressor alles sauber pusten.
  3. Nehmen Sie ausreichend Spachtelmasse (gibt es im Autozubehör) und etwas Härter. Vermischen Sie beides zu einer homogenen Masse und tragen Sie die Masse zügig auf.
  4. Streichen Sie alles möglichst glatt; die passenden Spachteln dafür gibt es ebenfalls im Autozubehör.
  5. Lassen Sie die Stelle gut durchhärten, am besten über Nacht in einer beheizten Garage.
  6. Am folgenden Tag können Sie die Stelle noch mit etwas feinkörnigem Schleifpapier glattschmirgeln.
  7. Wenn Sie es sich zutrauen, können Sie selber nachlackieren oder alternativ mittels Smart Repair bei einer Werkstatt nachlackieren lassen.
Teilen: