Alle Kategorien
Suche

Kosten für Ölwechsel niedrig halten - so wechseln Sie Öl und Ölfilter selbst

Um einen Ölwechsel selbst zu machen und so die Kosten niedrig zu halten, muss man nicht unbedingt ein gelernter Mechatroniker sein. Mit etwas Sachkenntnis können Sie in ein paar Minuten die Sache erledigt haben, allerdings gibt es auch bei dieser kleinen Arbeit verschiedenes zu beachten.

Halten Sie die Kosten für einen Ölwechsel gering.
Halten Sie die Kosten für einen Ölwechsel gering. © Karl-Heinz_Laube / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Garage
  • Hebebühne
  • Ölfilter
  • Öl
  • Transportbehälter
  • Rohrzange

Ölwechsel mit geringen Kosten vornehmen

Es ist eigentlich Pflicht, dass bei jedem Ölwechsel auch gleichzeitig der Ölfilter gewechselt werden muss. Sollten Sie das noch nicht gewusst haben, so wissen Sie nun wieder etwas mehr. Sie sollten sich im Vorfeld informieren, wie viel Liter Öl in Ihren Wagen passen und wo Sie mit den geringsten Kosten selbiges kaufen können.

  • Nachdem Sie nun wissen, wie viel Liter Öl in Ihren Wagen passen und Sie sich am Auto die Bezeichnung Ihres Ölfilters notiert haben, sollten Sie in den Baumarkt Ihres Vertrauens aufbrechen und sich die passende Menge Öl samt Ölfilter kaufen.
  • Bewahren Sie den Kassenzettel gut auf. Nun könnte man sagen, im Internet würden die Kosten sicherlich für beide Teile nicht so hoch sein als im Baumarkt. Das kann der Wahrheit entsprechen, allerdings müssen Sie ja auch irgendwo hin mit dem Altöl, wenn Sie den Ölwechsel vorgenommen haben.
  • Wenn Sie den Kassenzettel vorlegen können, ist der Baumarkt verpflichtet, Ihr Altöl entgegenzunehmen. Wenn Sie Öl im Internet kaufen, ist das hinfällig und Sie müssen das Altöl wahrscheinlich kostenpflichtig entsorgen. Also kann sich in diesem speziellen Fall ein Kauf im Baumarkt auszahlen.
  • Nachdem Sie sich die Teile gekauft haben, sollten Sie sich die passende Räumlichkeit suchen, um den Ölwechsel vorzunehmen. Ideal wäre eine Garage mit Hebebühne, sollten Sie das nicht zur Verfügung haben, genügen auch ein paar herkömmliche Auffahrböcke. Hauptsache Sie kommen unter Ihr Fahrzeug, um das Altöl abzulassen.

Das Schmiermittel wird ausgetauscht

  • Nachdem Sie nun Ihr Fahrzeug auf einer Hebebühne platziert haben, können Sie mit dem Ölwechsel beginnen. Suchen Sie sich einen Behälter, in dem das alte Öl aufgefangen und transportiert werden kann. Dann fahren Sie die Hebebühne samt Fahrzeug in eine Höhe, sodass Sie sich bequem unter dem Wagen bewegen können.
  • Nachdem Sie sich genau unter Ihren Motor begeben haben, sollten Sie an der Motorunterseite eine kleine rote Schraube sehen. Diese Schraube müssen Sie komplett entfernen, aber halten Sie beim Entfernen der Schraube schon den Ölauffangbehälter unter. Denn sowie Sie die Schraube lösen wird Öl aus der Öffnung strömen. Wenn alles Öl in Ihrem Behälter gelandet ist, sollten Sie die Schraube wieder gut fest andrehen.
  • Kontrollieren Sie anschließend noch einmal, ob auch kein Öl vorbei gelaufen ist, denn wenn die Feuerwehr zum Ölabsaugen antreten muss, werden die Kosten mit Sicherheit explodieren. Nun können Sie Ihren Wagen wieder ablassen und den Ölfilter mit einer großen Rohrzange wechseln.
  • Wenn dann der neue Ölfilter aufgeschraubt ist und festsitzt, sollten Sie das neue Öl einfüllen. Zwischendurch immer mit dem Ölmessstab kontrollieren, wie viel Öl noch fehlt. Wenn der Ölmessstab maximal anzeigt, können Sie mit dem Einfüllen aufhören, dann sollte Ihr Wagen genügend Öl haben. 
  • Wenn Sie später ein paar Kilometer gefahren sind, können Sie noch einmal nachkontrollieren, aber im Allgemeinen sollte der Ölwechsel mit niedrigen Kosten beendet sein.

Anschließend können Sie dann das Altöl beim Baumarkt Ihres Vertrauens kostenlos entsorgen.

Teilen: