Alle Kategorien
Suche

Kosten für die Gasetagenheizung richtig berechnen - so geht's

Alle Jahre wieder gibt es eine Neben-und Heizkostenabrechnung. Mieter wie Vermieter sind meistens gleichermaßen unsicher, wie die Kosten für die Gasetagenheizung zu berechnen sind.

Kosten für Gasetagenheizungen erfassen.
Kosten für Gasetagenheizungen erfassen.

Was Sie benötigen:

  • Gasrechnung
  • Wartungskosten
  • Schornsteinfeger

Diese Kosten werden umgelegt

Gastetagenheizungen sind ein Mittelding zwischen Ofenheizung und Zentralheizung, weil die reinen Energiekosten meistens vom Mieter bezahlt werden es aber auch Kosten gibt, die der Vermieter für alle Mietparteien vorlegt und abrechnen darf:

  • Die reinen Kosten für das Gas werden den Mietern meistens vom jeweiligen Versorger in Rechnung gestellt. Wenn die Gasetagenheizung über einen allgemeinen Gasanschluss betrieben wird, müssen die Kosten zusammen mit den anderen Kosten für die Gasetagenheizungen nach den üblichen Schlüsseln für Heizkosten umgelegt werden.
  • Zusätzlich kann der Vermieter noch weitere Heizkosten berechnen, denn die Wartung der Geräte und die die ev. notwendige Kaminreinigung verursachen ebenfalls Kosten.
  • Weder in die Heizkosten- noch in die Nebenkostenabrechnung gehören Kosten für Reparaturen der Gasttherme oder deren Modernisierung.
  • Alle Kosten, die durch die Gasetagenheizungen aller Wohnungen verursacht werden bekommen Sie, wenn Sie diese Einzelposten addieren. Die Kosten für die Gasetagenheizungen werden nach einem Verteilerschlüssel der für Heizkosten üblich ist umgelegt.

Gasetagenheizungen korrekt umlegen

  • Sofern die Mieter das Gas nicht vom Versorger direkt beziehen, sollten Sie darauf bestehen, dass die Gesamtmenge, die auf die einzelnen Wohnungen entfällt, einzeln erfasst wird. Nur so können sie diese Kosten korrekt umlegen.
  • Eine reine Abrechnung nach Verbrauch ist in diesem Fall schwierig. Der Gesetzgeber sieht vor, dass lediglich nur 70 % der Heizkosten nach Verbrauch abgerechnet werden dürfen, der Rest wäre dann nach der Wohnfläche umzulegen.
  • Konkret würde die Berechnung der Kosten für die Gasetagenheizung dann bedeuten, dass Sie alle Kosten aufaddieren und diese mit 30/100 multiplizieren. Dieser Betrag wird durch die Gesamtwohnfläche des Hauses dividiert und für jeden Mieter mit der Quadratmeterzahl der seiner Wohnung multipliziert. Der Rest wird durch den Gesamtverbrauch geteilt und mit dem jeweiligen Verbrauch der Mietwohnung multipliziert. Wenn die Mieter das Gas selber beziehen, können Sie die Kosten für Kaminreinigung und Wartung einfach über die Quadratmeterzahl umlegen.
Teilen: