Alle Kategorien
Suche

Kosten für den Dachstuhl-Ausbau richtig kalkulieren

Wenn Sie sich Ihren Dachstuhl bewohnbar und somit ausbauen wollen, dann ist das natürlich auch mit Kosten verbunden. Letztendlich rentiert sich jedoch Ihre Investition.

Kalkulieren Sie die Dachstuhlausbaukosten genau.
Kalkulieren Sie die Dachstuhlausbaukosten genau.

Was Sie benötigen:

  • Dachstuhl
  • Raumgestalter
  • Handwerker
  • Dämm-Material
  • Baugenehmigungen
  • Baumaterial

Sofern Sie sich dazu entschlossen haben, Ihren Dachstuhl ausbauen zu lassen, sollten Sie natürlich auch die Kosten dementsprechend kalkulieren.

Wovon die Ausbaukosten des Dachstuhls abhängen

  • Zunächst ist es natürlich wichtig, wenn Sie die baurechtlichen Aspekte berücksichtigen, wenn Sie Ihren Dachstuhl ausbauen wollen. Natürlich kosten auch Baugenehmigungen Geld, sodass Sie dies ebenfalls berücksichtigen sollten. Halten Sie sich daher am besten an das Bundesbaugesetz und die jeweilige Bauordnung.
  • Sofern die Bausubstanz einen Ausbau zulässt, ist das erste Hindernis bereits überwunden. Selbst wenn Sie als Eigentümer nicht genehmigungspflichtig sind, sollten Sie grundsätzlich einen Architekten oder aber das Bauamt konsultieren und deren Kosten (für den Aufwand/die entsprechende Dienstleistung) einkalkulieren.
  • Natürlich gehört auch eine Raumplanung zum Ausbau des Dachstuhls. Dafür ist es ratsam, wenn Sie einen Raumplaner engagieren, welcher diese Aufgabe übernimmt, da er auf dem Gebiet bewandert ist. Ein guter Raumplaner kennt sich mit unterschiedlichen Dachformen aus und Sie sollten berücksichtigen, dass er Heizungen, Dachfenster und andere Elemente zu Ihrem Vorteil plant und auch dementsprechend umsetzt.
  • Die Planung des Tageslichteinwurfs im Dachstuhl fällt ebenfalls in die Hände eines Raumplaners, sodass Sie nach getaner Arbeit ein wohnliches und helles Ambiente geboten bekommen. Schließlich spielt die Wohnqualität nach der Fertigstellung die größte Rolle, sodass auch dieser Faktor bei den Kosten, welche auf Sie zukommen, berücksichtigt werden sollte.
  • Falls Sie einen guten Raumplaner mit dem Ausbau Ihres Dachstuhls beauftragt haben, dann können Sie davon ausgehen, dass dieser auch dafür sorgt, dass diverse Handwerker Wasser- und Stromleitungen ordnungsgemäß verlegen. Sprechen Sie jedoch solche Details genau ab.
  • Ermitteln Sie den genauen Materialbedarf für Dämmung, etc. Es stehen diverse Materialien zur Verfügung, wobei Sie entweder Handwerker das jeweilige Material mitbringen lassen oder aber die benötigten Materialien selbst stellen und dadurch enorm hohe Kosten beim Ausbau Ihres Dachstuhls einsparen.
  • Je nachdem, wie luxuriös Sie den Ausbau Ihres Dachstuhls gestalten möchten, ist Ihr Vorhaben natürlich auch kostenintensiver. Sie haben zum Beispiel die Wahl zwischen diversen Bodenbelägen (PVC, Fliesen, Parkett, Laminat, etc.), aber auch unterschiedlichen Tapeten, mit welchen Sie Ihren Dachstuhl wohnlich gestalten können. So können die Kosten für den Ausbau eines Dachstuhls pro Quadratmeter auch schnell 1.000 Euro betragen, wenn Sie Wert auf Luxus legen.
  • Natürlich sollten Sie auch bedenken, dass sich die Investition in das Obergeschoss natürlich auch lohnt. Sie können zum Beispiel Ihre Kinder dort leben lassen, sodass die Familie beisammen ist. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, dass Sie Ihr Dachgeschoss vermieten und auf diese Weise die entstandenen Kosten wieder hereinholen.
  • Falls Sie handwerklich begabt sind und gern selbst einen Innenausbau Ihres Dachgeschosses durchführen wollen, so können Sie viel Geld sparen. Allerdings sollten Sie die Arbeiten, bei welchen Sie eher Laie sind, wirklich von Fachmännern erledigen lassen.
  • Um Kosten zu sparen, sollten Sie ebenfalls darüber nachdenken, ob Sie das Dach außen gleichzeitig oder nachträglich mit Solarmodulen versehen, sodass Sie sich selbst mit Strom versorgen können. Es lohnt sich definitiv. Sie sparen auf diese Weise dauerhaft nicht nur enorm viele Heizkosten, sondern Sie sind darüber hinaus auch unabhängig von diversen Preisexplosionen, welche immer wieder stattfinden.
  • Denn auch Stromkosten sollten beim Ausbau des Dachstuhls einkalkuliert und - da möglich - natürlich auch reduziert werden, sodass Sie als Hauseigentümer gänzlich von dem Ausbau profitieren. Sie können darüber hinaus auch noch mit dem Einspeisen von Solarstrom durch den richtigen Dachgeschossausbau auch noch Geld verdienen, sodass sich die Investition in den Ausbau gleich mehrfach lohnt.
Teilen: