Alle Kategorien
Suche

Korallenkaktus - Pflegetipps

Der Korallenkaktus ist, wie fast alle Kakteenarten, sehr genügsam, robust und absolut pflegeleicht, was ihn zu einer idealen Einsteigerpflanze macht, ein grüner Daumen wird hier nicht benötigt. Allerdings verträgt der Korallenkaktus keine direkte Mittagssonne, er bevorzugt eher einen Platz im Halbschatten. In Afrika, seiner Heimat, wächst er immer unter Bäumen, häufig auch direkt an deren Stämmen.

Ein Korllenkaktus ist sehr pflegeleicht.
Ein Korllenkaktus ist sehr pflegeleicht.

Generelles über den Korallenkaktus

Der Korallenkaktus mit der lateinischen Bezeichnung Rhipsalis Cassutha ist eine sehr robuste und entsprechend pflegeleichte Zimmerpflanze. Der Kaktus gehört zur Gattung der Kakteen und ist auf dem afrikanischen Kontinent beheimatet.

  • Im Gegensatz zu vielen anderen Kakteenarten wächst der Korallenkaktus nicht auf freiem Gebiet, denn dann würde ihn die Mittagssonne verbrennen. Dieser Kakteenart bevorzugt ein halbschattiges Plätzchen, weshalb dieser in Afrika immer in der Nähe von den typischen, afrikanischen Bäumen zu finden ist. Häufig siedeln sich diese Kakteen direkt an den Stämmen der Bäume an, sie gelten als Baumbewohner.
  • Diese Art erreicht eine Höhe von ca. 50 Zentimetern, treibt kleine weiße und gelbe Blüten, aus denen gelbe, weiße, schwarze oder auch rote Beeren wachsen. Die Triebe des Kaktus sind dünn und immergrün, haben nur sehr wenige Stacheln und können recht lang werden. Aus diesen Gründen eignet sich er Korallenkaktus hervorragend als Hängepflanze, die über den Topfrand hinauswachsen darf.

Der Korallenkaktus ist absolut anspruchslos, weder Hitze und trockene Luft noch karge Böden machen ihm etwas aus. Entsprechend einfach gestaltet sich die Pflege.

Tipps zur Pflege dieser Kakteenart

  • Wählen Sie für Ihren Korallenkaktus einen hellen, aber nicht voll in der Sonnen liegenden Standort, dieser kann sich sowohl auf dem Boden, als auch hängend in einer Ampel befinden. Im Winter sollte die Zimmer Temperatur niemals unter 12° Celsius fallen, besser wären angenehme 15°, denn Frost verträgt dieser Kaktus nicht. Frostbedingt kann sich das Wachstum negativ verändern.
  • Wasser benötigt der Korallenkaktus ebenfalls nur gelegentlich, längere Trockenperioden sind für das gute Gedeihen sogar von Vorteil. Zu viel Nässe ruft eher ein Pilzwachstum an den Wurzeln hervor.
  • Idealerweise sollte die Luftfeuchtigkeit recht hoch sein, denn als Tropengewächs ist der Kaktus an eine hohe Luftfeuchtigkeit gewöhnt. Er überlebt jedoch auch in normal befeuchteten Räumen, wie es sie in unseren Regionen gibt. Es kann aber nicht schaden, durch Verdunstungskörper die Luft ab und zu etwas anzufeuchten, jedoch nur in dem Maße, dass es zu keiner Schimmelbildung an den Wänden kommen kann.
  • Der Korallenkaktus freut sich darüber, wenn er monatlich mit einem speziellen Dünger gedüngt wird, so bekommt er genau die Nährstoffe, die er benötigt. Dies ist aber kein Muss.
  • Der ideale Boden ist ein Gemisch aus Blumenerde und etwas Sand, dies kommt dem lockeren Sandboden Afrikas am Nächsten.

Der Korallenkaktus ist sehr gut für Menschen ohne grünen Daumen geeignet, denn er verzeiht so manchen Pflegefehler.

Teilen: