Alle Kategorien
Suche

Kopfsprung lernen - so geht es ganz einfach

Wenn Sie gerne Schwimmen gehen oder gerade das Schwimmen lernen, werden Sie das ein oder andere Mal auch mit einem Kopfsprung vom Sprungbrett oder Startblock konfrontiert. Sobald Sie diesen beherrschen, können Sie schneller starten und haben zudem noch eine Menge Spaß beim Springen.

Lernen Sie einen Kopfsprung ganz einfach.
Lernen Sie einen Kopfsprung ganz einfach.

Vorraussetzungen um einen Kopfsprung zu lernen sind selbstverständlich gute Schwimmkenntnisse und Erfahrung, um im Wasser nicht unnötig in Panik zu geraten. Zusätzlich sollten Sie sich überlegen, von wo aus Sie den Kopfsprung üben möchten. Anfänger stellen sich am besten an den Beckenrand, da das Wasser dann näher ist und die Angst meist geringer. Allerdings ist der Kopfsprung vom Startblock in der Regel einfacher, da Sie nicht unbedingt abspringen müssen.

Wie Sie den Kopfsprung üben

  1. Zunächst stellen Sie sich auf den Startblock oder an den Beckenrand und achten darauf, dass Ihre Zehen leicht über den Rand schauen. Dabei gehe Sie ein wenig in Hockstellung und sichern Ihren Stand.
  2. Nun strecken Sie die Arme etwa im 130° Winkel nach vorne über den Kopf aus. Dabei sollten sich die Handinnenflächen oder zumindest die Innenkanten berühren. Sie können auch Ihre Daumen ineinander verhaken, damit die Hände beim Sprung nicht auseinander driften. Danach senken Sie Ihren Kopf zwischen die Arme, sodass Sie mit den Ohren rechts und links Ihren Bizeps berühren können.
  3. Da das Abspringen vielleicht zu Anfang etwas schwierig erscheint und viele Angst davor haben, können Sie sich, um das Lernen angenehmer zu gestalten, zunächst ganz einfach nach vorne fallen lassen und versuchen mit den Armen zuerst im Wasser aufzukommen. Bereitet Ihnen dieser Schritt keine Probleme, dann geht es nun an den eigentlichen Sprung.
  4. Jetzt gilt es, einen Punkt auf dem Wasser zu fixieren, den Sie mit Ihrem Sprung erreichen möchten. Dieser sollte zunächst etwa 1 bis 3 Meter von Ihnen entfernt sein. Versuchen Sie nun diesen Punkt mit den ausgestreckten Händen zu erreichen und achten Sie darauf, dass Ihr Körper beim Sprung gestreckt ist.

Wie Sie sich das Lernen vereinfachen

  • Da der Absprung viele Menschen eine Menge an Überwindung kostet, hilft es oftmals, sich vorzustellen, dass sich direkt vor Ihnen im Wasser ein gefährliches Hindernis befindet, über welches Sie hinüberspringen müssen. Falls Sie in Begleitung sind, kann Ihnen ein Partner eine Schwimmnudel oder ein weiches Schwimmbrett auf Kniehöhe halten, über welche Sie hinüberspringen müssen. Damit sollte der Sprung sich noch sehr viel leichter üben lassen.
  • Um schmerzhafte Bauchplatscher zu vermeiden, sollten Sie unbedingt darauf achten, den Kopf bis Sie im Wasser sind gesenkt zu lassen. Heben Sie ihn an oder schaffen Sie es nicht, mit den Händen zuerst im Wasser zu sein, kann es passieren, dass der Körper über seine ganze Länge auf dem Wasser aufkommt, was man als Bauchplatscher bezeichnet.
Teilen: