Alle Kategorien
Suche

Konstruktionsprogramm - Entwürfe und Prototypen herstellen

Architektonische Entwürfe und Möbeldesigns können Sie mit einem Konstruktionsprogramm entwerfen. Neben dem Industrie-Standardwerkzeug AutoCad können Sie auch diverse 3D-Programme benutzen, beispielsweise Sketchup.

Mit einem Konstruktionsprogramm entwerfen Sie Möbel.
Mit einem Konstruktionsprogramm entwerfen Sie Möbel.

Sketchup - so nutzen Sie das Konstruktionsprogramm

  • Sketchup ist ein 3D-Konstruktionsprogramm, das recht intuitiv zu bedienen ist. Es erlaubt Ihnen die Konstruktion eigener Objekte und gewährt außerdem den kostenlosen Zugriff auf eine Vielzahl von 3D-Modellen, die von anderen Usern mit Sketchup erstellt worden sind.
  • Das Programm wird auch von professionellen Anwendern benutzt, vom Handwerker bis zum Gestalter.

Möbel konzipieren in 3D - so geht es mit Sketchup

  1. Starten Sie Ihr Konstruktionsprogramm Sketchup. Als Vorlage wählen Sie "Produktdesign und Holzarbeiten".
  2. Klicken Sie "Sketchup verwenden". Speichern Sie (Strg + S) Ihre neue Zeichnung unter einem aussagekräftigen Namen.
  3. Wählen Sie unter "Kamera" die Option "Parallele Projektion", diese Ansicht ermöglicht bei der Konstruktion Ihres Möbelstücks eine optimale Übersicht.
  4. Wählen Sie Rechteck und zeichnen Sie ein Quadrat. Geben Sie mit der Tastatur die durch Semikolon getrennten Werte 30 und 30 ein. Wählen Sie "Alles zeigen".
  5. Wenn Sie mit gedrückter Maustaste ziehen, können Sie das Quadrat in die Höhe ziehen. Geben Sie manuell den Wert 296 an. Wählen Sie erneut "Alles zeigen".
  6. Nun benötigen Sie das Maßband-Werkzeug, mit dem Sie die Stirnseite des erstellten Objekts in drei gleiche Teile aufreißen. Dazu klicken Sie auf die linke Kante der Stirnseite, ziehen nach innen und geben Sie den Wert "10" ein. Dies wiederholen Sie noch einmal von der Stirnseite rechts ausgehend.
  7. Ziehen Sie zwei Hilfslinien auf die markierten Schnitte.
  8. Wählen Sie nun das Linien-Werkzeug und ziehen Sie zwei Linien entlang der Schnitte.
  9. Im Ziehen-Modus klicken Sie auf die Fläche außen bzw. links und ziehen diese nach unten. Geben Sie hier den Wert "30" ein. Wiederholen Sie den Vorgang mit der rechten Fläche. Nun entsteht ein Zapfen.

Bohrungen mit dem Maßband markieren

  1. Reißen Sie mit Maßband von der Unterkante aus eine Hilfslinie mit dem Wert "200" an. Mit ausgewähltem Kreiswerkzeug fahren Sie mit dem Cursor über die Linie, bis das Programm die Objektachse erkannt hat. Bestimmen Sie die Kreismitte und geben Sie als Wert "8" ein.
  2. Per Drücken und Ziehen senken Sie den Kreis in die Fläche, geben Sie als Wert hier "20" ein.
  3. Drehen Sie Ihre Ansicht so, dass Sie die bisher abgewandte Innenseite sehen können, und verfahren Sie wie eben mit einem Abstand der zweiten Bohrung von "80".
  4. Wählen Sie im "Ansicht"-Menü "Flächenstil" und die Option "Röntgen", so können Sie deutlich die Konstruktion Ihrer Objekte erfassen.
  5. Wählen Sie nun alles aus und gruppieren Sie die Elemente Ihrer bisher erstellte Konstruktion.
  6. Schwenken Sie die Ansicht über "Schwenken" etwas nach links und erstellen Sie nun eine Querstrebe auf die gleiche Weise wie das zuvor erstellte Bein-Objekt. Dazu zeichnen Sie mit etwas Abstand zum vorherigen Objekt ein Rechteck, das im rechten Winkel zu dem anderen liegt. Geben Sie hier die Werte "30;250" ein.
  7. Wieder ziehen Sie mit gedrückter Maustaste das Rechteck in die Höhe und tippen den Wert "30" ein.
  8. Erstellen Sie über eine Dreiteilung der Fläche einen Schlitz, der mit dem anfangs erstellten Zapfen zusammenpasst. Versenken Sie also die mittlere, geteilte Fläche.
  9. Wiederholen Sie das Einbringen eines Schlitzes auch auf der anderen Seite.
  10. Bringen Sie eine seitliche Bohrung im 90-Grad-Winkel zum Schlitz ein, die den Abstand "20" vom vorderen Ende der Querstrebe hat.
  11. Kopieren Sie die Bohrung, indem Sie diese zunächst auswählen und anschließend "Verschieben/Kopieren" wählen. Fahren Sie mit dem Cursor über die Bohrungsöffnung, bis die Kreismitte erkannt wird. Versuchen Sie, dass der Cursor am Mittelpunkt andockt. Mit gedrückter Strg-Taste können Sie die Bohrung verschieben, wozu ein "+"-Zeichen am Cursor erscheint.
  12. Bewegen Sie die Kopie entlang der grünen Achse und tippen Sie den Wert "50" ein und danach 3x, um die Bohrung dreimal zu kopieren.
  13. Wählen Sie nun alles aus und gruppieren Sie die Elemente der Querstrebe.

Kopieren und zusammenbauen der Objekte

  1. Kopieren und verschieben Sie das erste Objekt um den Wert "220" entlang der gründen Achse.
  2. Wählen Sie das Objekt aus und wählen Sie mit der rechten Maustaste die Option "Spiegeln entlang" und dann "Grüne Gruppenachse".
  3. Setzen Sie mittels Anfassen des Endpunkts der senkrechten Querstrebe diese passgenau auf die beiden Beine auf.
  4. Wählen Sie mit gedrückter Umschalttaste alle drei Objekte aus und gehen Sie mit der rechten Maustaste auf "Komponente erstellen" und vergeben Sie einen Namen.
  5. Klicken Sie auf den unteren Endpunkt Ihrer neu erstellten Komponente und ziehen Sie diese mit gedruckter Strg-Taste entlang der roten Achse, der eingegebene Wert lautet "370". Spiegeln Sie diese Komponente, wie zuvor Objekt 2.
  6. Konstruieren Sie nun Ihre Platte mit den Maßen "340;250". Die Dicke der Platte muss "30" betragen.
  7. Erstellen Sie die runden Querstreben mit  "8" mm Durchmesser. Ziehen Sie die runde Strebe auf, bis zur gegenüberliegenden Seite.
  8. Bringen Sie analog zum bisherigen Verfahren die dünnen, runden Querstreben zwischen die Bohrungen ein, bringen Sie die Teile in Position und fertig ist der Schemel.
Teilen: