Alle Kategorien
Suche

Kohlmeisen - Brutzeit Aufzucht der Jungvögel

Kohlmeisen sind die größte Meisenart in Europa. Sie sind im Winter am Futterhaus gut zu beobachten. Ihre Brutzeit beginnt im April.

Kohlmeise auf Beobachtungsposten
Kohlmeise auf Beobachtungsposten © Re._Ko. / Pixelio

Da die Kohlmeise (Parus major) auch in der Nähe des Menschen brütet, ist ihr Brutverhalten gut untersucht. Die Weibchen beginnen schon zeitig im Jahr, ihr Nest zu bauen.

Wissenswertes über Kohlmeisen

Männchen oder Weibchen? Bei vielen Vögeln ist das schwer zu unterscheiden. An den Futterstellen im Winter sind die Kohlmeisenmännchen immer in der Mehrheit. Sie haben ein glänzenderes Gefieder als die Weibchen. Der schwarze Bruststreifen auf der gelben Brust ist bei den männlichen Meisen breiter als beim weiblichen Vogel. Im ausklingenden Winter singen die Männchen besonders intensiv. Allerdings sind sie auch im Sommer zu hören, wenn der Meisenmann sein Revier verteidigt.

Als Insektenvertilger sind Kohlmeisen wichtige Nützlinge im Garten. Sie fressen Mücken, Fliegen, Läuse, viele Schadinsekten, Maden, Raupen und zusätzlich auch Samen und pflanzliche Kost. Besonders zur Brutzeit fallen den Schnäbeln viele schädliche Insekten zum Opfer.

Im Winter leben die Vögel in Gruppen zusammen. Sie weisen ein ausgeprägtes Sozialverhalten auf. Die Rangordnung ist festgelegt. Das Verhalten von Kohlmeisen in nördlichen Gebieten Europas weicht von dem Verhalten der Kohlmeisen im Süden ab. Die Vögel sind sehr intelligent und anpassungsfähig. 

Vorbereitung auf die Brutzeit

Die Balz der Männchen um ihre Partnerin beginnt manchmal bereits im Februar/März. Bei schlechter Witterung fällt die Balz in den April.

Somit baut das Weibchen ab April in Baum- oder Mauerhöhlen ein Nest. Auch ein Meisenkasten wird gerne bezogen. Für den Nachwuchs polstert es die Behausung mit Moos, Haaren und anderem weichen Material aus. Das Bauen obliegt dem Weibchen, den Ort wählt dagegen das Männchen. 

Nach der Paarung legt das Weibchen fünf bis zwölf rötlich gefleckte weiße Eier in die Bruthöhle und bebrütet diese selbst. Während der Brutzeit gibt es bei Gefahr einen schlangenähnlichen Zischlaut von sich, welcher Nesträuber abschrecken soll. Nach etwa 14 Tagen schlüpfen die Jungvögel.

Kohlmeisenpaare bleiben sich in der Regel treu. Da die Altvögel überwiegend ortstreu sind, ist es gut möglich, dass ein Pärchen einige Jahre zusammenbleibt. Außerhalb der Brut ist die Bindung der Partner jedoch recht locker. 

Bei den Kohlmeisen kümmern sich beide Eltern um den Nachwuchs

Bei der Fütterung der kleinen Nestlinge wird das Meisenweibchen vom Männchen unterstützt. Beide Altvögel suchen unentwegt nach kleinen Insekten sowie nach deren Eiern oder Larven und ziehen die Jungen gemeinsam auf. Auch Sämlinge werden gerne von diesen gefressen. Im Garten sind Meisen wichtige Blattlausräuber. Im Unterschied zu anderen Meisenarten sind die großen Kohlmeisen jedoch nicht ganz so wendig wie die kleineren, ebenfalls häufig vorkommenden Blaumeisen. Kohlmeisen suchen ihre Nahrung daher oft auf dem Boden, wo ihnen so manche Schnecke zum Opfer fällt.

Nach 18 bis 20 Tagen haben die Eltern genug gefüttert, die Kleinen werden flügge. Weitere ein bis zwei Wochen später sind sie selbstständig. Wenn Jungvögel in der Nähe sind, die das Nest erst kurz zuvor verlassen haben, zeigen die Vögel dies durch zischende Laute „zizizi“ an. 

Wie lange sich die Kohlmeiseneltern um ihren Nachwuchs kümmern, hängt davon ab, ob sie mit einem zweiten Gelege im Jahr beginnen. Die Brutzeit kann sich also von April bis in den Juli hinein ziehen. Zweitgelege sind jedoch eher selten und fallen nur in Jahre mit besonders günstigem Klima und Nahrungsangebot.

So helfen Sie den Meisen im Garten

Im Garten sind Kohlmeisen dankbare Vögel. Im Winter sind sie häufige Gäste am Futterhäuschen und im Sommer können Sie beobachten, wie sie zur Brutzeit emsig in die Nistkästen hinein- und wieder aus ihnen hinausfliegen.

Hängen Sie am besten mehrere Kästen auf. Erst wenn ein Nistkasten unbewohnt bleibt, alle anderen aber bewohnt sind, ist die mögliche Bestandsdichte erreicht. Je mehr Meisen in Ihrem Garten brüten, desto mehr Insekten vertilgen sie.

Achten Sie darauf, dass die Nistkästen sicher vor Katzen hängen. Im Handel gibt es spezielle Manschetten mit abstehenden Metallstäben als Katzenschutz. Einmal im Jahr sollten die Kästen außerdem gereinigt werden.

Je mehr Futter die Kohlmeisen bei Ihnen finden, desto leichter ist für sie die Brutzeit. Sorgen Sie dafür, dass die Vögel neben Samen und Früchten auch zahlreiche Insekten finden. Gestalten Sie Ihren Garten möglichst naturnah. Lassen Sie in einer Ecke Wildwuchs zu, so siedeln sich bald Schmetterlinge und Insekten an. 

Auch wenn die Kohlmeisen so manchen gern gesehenen Schmetterling oder dessen Raupen vertilgen, die Zahl der vernichteten Blattläuse und Schädlinge wird besonders während der Brutzeit überwiegen.

Teilen: