Alle Kategorien
Suche

Kohlhaas - eine Interpretation gelingt so

Selbstjustiz, Rache und Vergeltung gehören zum Gerechtigkeitssinn des Michael Kohlhaas, den er am Ende mit dem Tod bezahlt. Sie wollen eine Interpretation über diese Novelle von Heinrich von Kleist verfassen? Lesen Sie hier, was Sie beachten müssen.

Interpretieren Sie die Novelle "Michael Kohlhaas".
Interpretieren Sie die Novelle "Michael Kohlhaas".

Was Sie benötigen:

  • die Novelle "Michael Kohlhaas"
  • Stift und Papier

Michael Kohlhaas - eine Novelle von Heinrich von Kleist

"Fiat iustitia, et pereat mundus." - "Es geschehe Recht, selbst wenn darüber die Welt zugrunde gehen sollte." Lesen und verstehen Sie die Novelle, bevor Sie mit Ihrer Interpretation beginnen. Hier finden Sie einige Angaben zum Hintergrund und einen kurzen Einblick in den Inhalt der Erzählung.

  • Die Vorlage zu Heinrich von Kleists Novelle "Michael Kohlhaas" lieferte die Geschichte des Kaufmanns Hans Kohlhase, der im 16.Jahrhundert erfolglos gegen ein ihm zugefügtes Unrecht kämpfte und so zum Mörder wurde. Hans Kohlhase wurde - wegen der von ihm verübten Verbrechen - am 22. Mai 1540 in Berlin hingerichtet.
  • Heinrich von Kleist verarbeitete diese Geschichte von Unrecht, Leid, Rache, Selbstjustiz und vom Kampf gegen die Unterdrückung durch die Herrschenden in der Novelle "Michael Kohlhaas". Veröffentlicht wurde die Erzählung im Jahre 1810. Erste Teile der Novelle waren aber bereits im Juni 1808 in der Literaturzeitschrift "Phöbus" zu lesen.
  • Die Erzählung, die sich in der Mitte des 16. Jahrhunderts zuträgt, handelt vom Pferdehändler Michael Kohlhass, dem Unrecht getan wurde. Kohlhaas kämpft für sein Recht, er verklagt seine Unterdrücker, doch seine Klage wird abgewiesen. Seine Frau, die im Streit vermitteln will, wird dabei schwer verletzt. Sie stirbt in den Armen ihres Mannes.
  • Hier beginnt der Rachefeldzug des Michael Kohlhaas: Der einst so fürsorgliche Ehemann und Vater greift zur Selbstjustiz. Er verkauft seinen gesamten Besitz, seine Kinder schickt er zu Verwandten. Der Kampf des Pferdehändlers, der mit seiner Hinrichtung endet, nimmt seinen Anfang.

So gelingt Ihnen die Interpretation

Wer die Novelle "Michael Kohlhaas" interpretieren will, der sollte sie genau lesen, denn wie bei jeder Interpretation, ist auch hier das Textverständnis von großer Bedeutung.

  • Zu einer Textinterpretation gehören die Einleitung, der Hauptteil und der Schluss. In der Einleitung müssen Angaben zum Autor, zur Handlung und zum Erscheinungsjahr der Geschichte gemacht werden. Im Hauptteil müssen Sie nun die Handlung, den Verlauf der Geschichte und die wesentlichen Ereignisse beschreiben. Nehmen Sie auch Bezug auf die wichtigsten Charaktere der Erzählung. Der Ende Ihrer Interpretation sollte - als Fazit - eine wertende Zusammenfassung stehen.
  • Beachten Sie Zeit und Ort des Geschehens. Vielleicht erkennen Sie einen Bezug zur heutigen Zeit. In Heinrich von Kleists Novelle geht es hauptsächlich um Unterdrückung, um Gerechtigkeit und um Selbstjustiz. All' das sind Themen, die auch in der heutigen Zeit noch aktuell sind. Bekannte Zitate aus der Novelle - wie zum Beispiel: "Die Gerechtigkeit muss ihren Lauf nehmen und Hochmut zunichte werden." oder "Wer Gerechtigkeit durchsetzen will, darf keine Rücksicht nehmen auf die persönlichen Interessen der Großen." - spiegeln auch heute noch (zumindest teilweise) die Realität wieder.
  • Interpretieren Sie die Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit beruht. Merken Sie an, dass sich die Novelle mit einem allgegenwärtigen Thema befasst, da sie auf keine Zielgruppe Erzählung ausgelegt ist und Ungerechtigkeit, Unterdrückung und Korruption Themen sind, die jeden betreffen. 
  • Beachten Sie, wie sich Michael Kohlhaas von einem rechts schaffenden Bürger in einen Gewalttäter verwandelt.
  • Berücksichtigen Sie auch die besondere Rolle des Kohlhaas: Er ist Kläger und Richter zugleich. Einerseits klagt er gegen das Unrecht, andererseits richtet er seine Unterdrücker. Analysieren Sie wie es dazu kommen konnte. 
  • Fragen Sie sich: Wollte Kohlhaas nicht ursprünglich nur die Wahrheit ans Licht bringen? Hatte er sich nicht darum bemüht, die Geschehnisse objektiv zu rekonstruieren - und auch so zu betrachten? Was hat ihn zu seinem "gesetzlosen" Handeln getrieben? Trifft ihn tatsächlich eine Schuld oder ist er ein Opfer? Ist es nicht verständlich - vielleicht sogar natürlich - dass sich ein ehrlicher und hilfsbereiter Mensch wie Michael Kohlhaas gegen das ihm zugefügte Unrecht zur Wehr setzt? Die Geschichte von Heinrich von Kleist macht letztlich deutlich, wie es sich auf einen guten Menschen auswirken kann, wenn ihm zu viel Unrecht und Leid widerfährt. 
  • Lesen und verstehen Sie diese lehrreiche Novelle, indem Sie während des Lesens verschiedene Abschnitte und Textstellen markieren, die Ihnen wichtig erscheinen. 
  • Denken Sie daran, dass Sie alle Angaben die Sie in Ihrer Interpretation machen, auch belegen müssen. Sie können Ihre Angaben zum Beispiel mithilfe von Zitaten, mit Seiten- oder Zeilenzahlen untermauern.
Teilen: