Alle Kategorien
Suche

Kohlebriketts richtig anzünden - so bringen Sie den Grill auf Betriebstemperatur

Kohlebriketts richtig anzünden - so bringen Sie den Grill auf Betriebstemperatur2:56
Video von Lars Schmidt2:56

Nichts scheint einen gemütlichen Grillabend mehr zu stören als ein Grill, der nicht nur die Gäste in Rauch einhüllt, sondern obendrein auch noch verbranntes oder an anderen Stellen kaltes Fleisch liefert. Steaks und Würstchen über dem Feuer lecker zuzubereiten, erfordert nicht nur ein gutes Gespür fürs Grillgut, sondern auch perfekt glühende Kohlebriketts. Grillen hat sich schon fast zu einer Kunstform entwickelt, zumindest aber gibt es in Deutschland und anderswo jedes Jahr Grillweltmeisterschaften. Mit den folgenden Infos bringen Sie bei der nächsten Grillparty souverän die Kohlen auf Betriebstemperatur, ohne dabei die Gäste zu räuchern.

Was Sie benötigen:

  • einen Grill
  • Holzkohlebriketts
  • Kohlenanzünder (am besten festen)
  • einen Wedel
  • ein paar kleine trockene Holzscheite oder Äste

Grundregeln fürs Feuern mit Kohlebriketts

  • Das wichtigste für ein gutes Feuer ist Sauerstoff. Egal was verbrannt wird, wenn der Sauerstoff fehlt, verbrennt das Material unvollständig und raucht. Deshalb ist es gut, wenn der Grill den Kohlebriketts die Luft auch von unten zuführen kann.
  • Meist bietet der Durchschnittsgrill jedoch lediglich eine einfache Auflagefläche und die Luft muss von der Seite ans Feuer strömen. Das Feuer braucht deshalb eine wenig Hilfe, die Sie ihm als Profi-Griller gerne geben.

Den Grill mit Briketts anfeuern

Dazu können Sie festen oder flüssigen Kohlenanzünder verwenden. Papier empfiehlt sich nicht, da die Papierasche später durch die aufsteigende Hitze der Briketts aufgewirbelt und gegen das Fleisch getrieben wird. Hier ein Vorschlag, der sich bewährt hat.

    1. Legen Sie als erstes zwei oder drei Stückchen Kohlenanzünder auf das Brennareal.
    2. Als nächstes nehmen Sie eine handvoll kleiner Holzscheite oder Äste und bauen diese wie ein Indianerzelt um den Kohlenanzünder auf.
    3. Dann um dieses Gebilde die Kohlebriketts anschütten - am besten gleich so viele wie man für das ganze Fleisch braucht - und entlang des Indianerzeltes auftürmen.
    4. Als Letztes den Kohlenanzünder anstecken. Die Zeltkonstruktion sorgt dafür, dass der Kohlenanzünder nicht von den Briketts erstickt wird. So kann die Flamme gut brennen und Holz und Kohlebriketts in Brand setzen.

    Kohlebriketts auf Betriebstemperatur bringen

    • Betriebstemperatur bedeutet, dass alle Kohlebriketts glühen, aber keine mehr brennt, denn brennende Kohlen versengen das Fleisch und rußen bisweilen.
    • Idealerweise haben nach dem Anfeuern einige Briketts Feuer gefangen und weisen glühende Stellen auf. Jetzt gilt es, statt Abstand und Luft für die Flammen, Nähe und Hitze unter den Briketts zu schaffen, um ein schnelles Übergreifen der Glut zu ermöglichen. Häufen Sie dazu die Kohlebriketts auf dem Brennareal übereinander, sodass ein kleiner Berg entsteht. Im Inneren dieses Berges sollten die bereits glühenden Kohlen liegen.
    • Jetzt kommt der Teil, der am meisten Arbeit macht, aber ein gutes von einem schlechten Grillfeuer unterscheidet - das Wedeln. Dazu brauchen Sie einen sehr leichten aber stabile Fächer oder Wedel. Wenn Sie schon mal von Amazon ein Buch geliefert bekommen haben, besitzen Sie mit der Verpackung bereits den perfekten Wedel für diese Aufgabe. Die Wellpappe eines beliebigen Kartons funktioniert ebenfalls. Dabei gilt, je größer, desto mehr Luft pro Bewegung können Sie erzeugen, A3-Format wäre ideal. Mit diesem Fächer wedeln Sie nun stetig Luft in und um den Briketthaufen. Sie müssen sich dabei nicht umbringen, ein steter Windzug reicht aus.
    • Nach fünf bis zehn Minuten hat sich die Glut von innen nach außen gearbeitet und dabei den ganzen Briketthaufen angefacht. Wenn dann alle Kohlen schön glühen, verteilen Sie sie auf dem Grill, sodass Sie eine gleichmäßige Hitze unterm Rost erhalten. Fertig.

    Auf diese Art erreichen Sie ganz erhebliche Temperaturen. Achten Sie also auf Ihr Fleisch, da es möglicherweise schneller als sonst durchbrät. Hängen Sie gegebenenfalls den Rost eine Stufe höher als gewöhnlich ein. Guten Appetit. 

    Verwandte Artikel

    Redaktionstipp: Hilfreiche Videos