Alle Kategorien
Suche

Körperliche Liebe - was man darunter versteht

Liebe ist ohnehin schon ein komplexes Themengebiet. Doch man kann es noch komplizierter machen, als es ohnehin schon ist - etwa indem man unklare Begriffe wie "körperliche Liebe" einführt. Was Sie sich jedoch unter dieser vorstellen können, erfahren Sie hier.

Bei körperlicher Liebe geht es um Sex.
Bei körperlicher Liebe geht es um Sex.

"Körperliche Liebe" bedeutet in erster Linie "Sex"

  • Wenn jemand von "körperlicher Liebe" spricht, meint er in den allermeisten Fällen "Sex". "Körperliche Liebe" ist jedoch eine sehr romantisch-verträumte Art, das Thema zu benennen, da sie das Hauptaugenmerk nicht auf Sexualität, Lust und Begierde lenkt, sondern auf die sexuelle Artikulation von Gefühlen. Also den Ausdruck von Liebe über Sexualität.
  • Oft wird der Begriff auch dann verwendet, wenn konkretere Ausführungen vermieden werden sollen, etwa weil sie dem Sprechenden unangenehm sind. So ist unter "körperlicher Liebe" nicht zwangsläufig der reine Koitus, sondern allgemein das Themengebiet der ausgelebten Sexualität zu verstehen, mit allem, was dazugehört.

Der Begriff der körperlichen Liebe lässt sich auch weiter fassen

  • Einige Menschen gehen jedoch noch weiter. Sie verwenden "körperliche Liebe" nicht nur als Synonym für "Sex", sondern setzen Sie in Opposition zu Kategorien wie "geistiger" oder "emotionaler Liebe".
  • In einem entsprechenden Modell wird angenommen, dass sich Liebe auch auf einer komplett sexuellen Ebene abspielen kann, ohne, dass dabei zusätzliche Gefühle involviert wären. Ob diese Ebenen jedoch so klar voneinander zu trennen sind, beziehungsweise, ob man dann überhaupt von körperlicher "Liebe" sprechen sollte, ist fraglich. Letztlich muss dies jedoch jeder für sich selbst entscheiden.
  • Aufgrund der sehr schwammigen Definition und der verschiedenen Bedeutungsebenen empfiehlt es sich, den Begriff generell nicht zu verwenden, sondern solche Wörter zu benutzen, die eindeutiger belegt sind. Auf diese Weise lassen sich Unklarheiten vermeiden.
Teilen: