Alle Kategorien
Suche

Körnerkissen selber machen - so geht's mit Kirschkernen

Körnerkissen selber machen - so geht's mit Kirschkernen3:38
Video von Sabine Gert-Schlühr3:38

Körnerkissen sind seit vielen Jahren ein bewährtes Hausmittel mit der Wirkungsweise ähnlich der Wärmflasche. Das Körnerkissen wird deshalb auch als trockene Wärmflasche bezeichnet und lindert eine Vielzahl von Schmerzen. es gibt die Kissen mit den verschiedensten Füllungen, aber besonders beliebt sind Kirschkernfüllungen. Hier lesen Sie, wie Sie ein 20 x 30 cm Kirschkernkissen selber machen können.

Was Sie benötigen:

  • 500 g Kirschkerne gekauft oder selbst gesammelt.
  • Obstessig
  • Baumwollstoff in mind. doppelter Größe des Kissens
  • Nähmaschine
  • Nähnadeln
  • Faden in entsprechender Farbe
  • Schere
  • Bleistift oder Nähkreide
Bild 0

Die Wirkung und Verwendung der Kirschkernkissen

  • Ursprünglich dienten die gefüllten Körnerkissen als wohltuende Wärme nach der schweren Arbeit auf dem Feld. Mittlerweile werden Körnerkissen für viele Therapiezwecke eingesetzt.
  • Kirschkerne dienen aber nicht nur als Füllung für die Körnerkissen, sondern werden auch zu anderen Zwecken, z. B. Ergotherapie eingesetzt. Insbesondere bei Kindern mit motorischen Störungen dienen sie in Form von kleinen Säckchen oder Bäder.
  • In der Hausapotheke sollte vor allem bei Babys und Säuglingen ein Kirschkernkissen nicht fehlen, denn es lindert Koliken, Bauchschmerzen und schenkt Wärme in der kalten Jahreszeit. Für Kinder gibt es die Körnerkissen mittlerweile in vielen lustigen Figuren.
  • Körnerkissen lindern mit ihrer Wärme Rückenschmerzen und Schmerzen im Nacken und im Lendenbereich. Die Wärme hilft zudem bei Menstruationsbeschwerden, Blähungen und Verspannungen.
  • Sie können das Kirschkernkissen immer anstelle einer Wärmflasche einsetzen.
Bild 2

Die Füllung für das Kissen vorbereiten

Ein selbst gemachtes Kirschkernkissen ist neben der eigenen Verwendung auch eine schöne Geschenkidee, etwa für Babys zur Geburt, oder für die Mutter oder Oma. Durch die eigene Herstellung sind Ihnen in Form und Stoffauswahl keine Grenzen gesetzt.

  1. Zunächst brauchen Sie die Kirschkerne. Im Internet gibt es verschiedene Anbieter, z. B. das Giraffenland. Dort können Sie die Kirschkerne für das selbst gemachte Kissen erwerben.
  2. Sie haben aber auch die Möglichkeit, die Kirschkerne selber zu sammeln. Sie benötigen für dieses Kissen etwa 500 g Kirschkerne.
  3. Legen Sie die Kirschkerne in Obstessig so lange ein, bis sie komplett frei von Fruchtfleisch sind.
  4. Reiben Sie die Kirschkerne anschließend mit einem Tuch gründlich ab.
  5. Danach werden die Kerne getrocknet, indem Sie diese auf ein Blech legen und etwa 3 Stunden ins Gefrierfach stellen.

Das Kischkernkissen selber machen

  1. Zunächst wählen Sie die Größe für Ihr Körnerkissen aus. In dieser Anleitung beträgt die Größe 20 mal 30 cm.
  2. Legen Sie den Stoff glatt auf einem Tisch aus und fixieren Sie ihn gegebenenfalls auf dem Tisch, damit er nicht verrutscht.
  3. Nun zeichnen Sie zwei Rechtecke auf das Kissen.
  4. Die Rechtecke haben die Größe von 33 x 23 cm, da an allen Seiten jeweils 1,5 cm für den Rand hinzugerechnet werden.
  5. Sollten Sie ein größeres Kissen selber machen wollen, berechnen Sie die entsprechende Größe inclusive der 1,5 cm.
  6. Nach dem exakten Aufzeichnen der beiden Rechtecke werden diese mit einer entsprechenden Schere ausgeschnitten.
  7. Nach dem Ausschneiden legen Sie beide Teile, mit der Vorderseite nach innen zeigend, aufeinander.
  8. Nun werden die Stoffstücke zusammengenäht. Beachten Sie, dass Sie erst einmal nur 3 Seiten vernähen und eine Seite für das Befüllen offenbleibt.
  9. Nähen Sie die Teile mit der Nähmaschine oder mit Nadel und Faden 1,5 cm von Rand entfernt zusammen.
  10. Anschließend wenden Sie das Kissen.
  11. Nun wird das Kissen zur Hälfte mit den Kirschkernen befüllt.
  12. Im Anschluss daran nähen Sie die offene Seite zu.
  13. Die Naht der zuletzt genähten Seite ist nun sichtbar. Deshalb nähen Sie die 3 anderen Ränder ebenfalls ab. Dies hat einen schönen optischen Effekt. 
  14. Nun ist das Kissen fertig.

Sie können das Kissen personalisieren, indem Sie z. B. einen Namen darauf sticken. Zudem können Sie auch Kissen in Form von Tieren mit etwas Geschick selber machen.

Bild 6
Bild 6
Bild 6
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos