Was Sie benötigen:
  • 250 g Rinderherzen
  • 250 g Haferflocken
  • 100 g Nudeln
  • 1 Möhre

In den letzten Jahren leiden immer mehr Hunde an einer Futtermittelunverträglichkeit. Die Tiere reagieren mit Juckreiz und Haarausfall auf bestimmte im Futter enthaltene Zusatzstoffe. Aber nicht nur bei einer Erkrankung machen Sie Ihrem Hund eine Freude mit etwas selbst zubereitetem, sondern auch als Leckerchen für zwischendurch sind selbst zubereitete Speisen und Hundekekse geeignet.

So kochen Sie Rinderherz mit Haferflocken und Nudeln

      1. Die Rinderherzen in Wasser kochen. Kurz bevor die Herzen gar sind, fügen Sie die Nudeln hinzu. Beides zusammen noch weitere fünf Minuten kochen und danach abschütten.
      2. Die Brühe können Sie in einer Schale auffangen. Je nachdem, wie groß Ihr Hund ist, können Sie die Nudeln und die Herzen jetzt noch etwas zerkleinern.
      3. Lassen Sie das Fleisch und die Nudeln erst etwas abkühlen, ehe Sie die Haferflocken unter die Masse mischen.
      4. Zum Schluss reiben Sie die Möhre in grobe Stücke und mischen diese mit unter das Futter. Kochen für Hunde ist nicht besonders aufwändig und kann durch viele andere Zutaten täglich ergänzt werden.
      5. Nun füllen Sie wie gewohnt die Futtermenge in den Fressnapf und füllen das Ganze mit etwas Brühe, welche Sie vom Kochen übrig haben, auf. Falls Ihr Hund gerne Schlangengurken oder sonstiges Gemüse mag, können Sie ihm auch diese roh mit unter das Futter mischen.

      Frisches Futter für Hunde durch Obst und Gemüse verfeinern

      • Alternativ können die Nudeln auch durch Reis oder Kartoffeln ersetzt werden. Sie selbst kennen Ihren Hund und sein Fressverhalten am besten und können ihm so ganz individuell das Futter selbst zubereiten.
      • Auch geriebenen Apfel oder ein paar Stücke Banane können zusätzlich untergemischt werden. Auf diese Art können Sie Ihrem Hund täglich etwas Leckeres kochen und ihm durch frisches Obst und Gemüse wichtige Vitamine und Mineralstoffe zukommen lassen.
      • Um für Ihre Hunde kochen zu können, können Sie frisches Obst und Gemüse nehmen, welches Sie bereits zu Hause haben und so auch evtl. kleinere Reste noch sinnvoll verarbeiten.