Alle Kategorien
Suche

Knutschen im Bett oder mehr? - Die Zeichen richtig deuten

Viele Menschen kennen das: Man ist gar kein Paar, liegt jedoch zusammen im Bett und schaut eine DVD. Die Stimmung ist romantisch - oder irren Sie sich? Wenn es romantisch zugeht, kann es leicht dazu kommen, dass Sie knutschen oder gar mehr. Doch wie deutet man die Zeichen eigentlich richtig? Wie findet man heraus, ob jemand anders ebenfalls in romantischer Stimmung oder vielleicht einfach nur am Film interessiert ist?

Gemeinsames DVD-Gucken kann romantisch sein.
Gemeinsames DVD-Gucken kann romantisch sein.

Romantische Situationen nicht nur im Bett

Jeder weiß, dass romantische Situationen dazu führen können, dass sich zwei Menschen näher kommen, kuscheln, knutschen oder sogar Sex haben. Doch wie entstehen solche romantischen Situationen eigentlich?

  • Zum Ersten gilt, dass sich Romantik nicht erzwingen lässt. Zwar können Sie nachhelfen, indem Sie für ein romantisches Ambiente mit Kerzenschein sorgen, doch das ist keine Garantie. Ihr Gegenüber muss nicht zwangsläufig auch in eine romantische Stimmung gelangen. Manchmal ist der Alltagsstress einfach zu präsent, um abzuschalten.
  • Doch wie kommen dann zwei Menschen zur Romantik? Romantik entsteht einfach aus einer schönen Situation heraus. Sie kann bei einem Spaziergang entstehen, wo sich zwei Menschen nette Worte sagen und so die Zuneigung zueinander entdecken oder bei einem Essen im Kerzenschein.
  • Manchmal ist es allerdings auch so, dass sich zwei Freunde beieinander im Bett befinden und beispielsweise eine DVD gucken. Aus diesem Moment heraus können Küsse und mehr entstehen. Doch wie erkennt man eigentlich, ob jemand anderes ebenfalls an Romantik oder vielleicht nur am Film interessiert ist?

Kuscheln, Knutschen oder Sex?

Sie liegen mit einem Jungen/einem Mädchen im Bett und gucken einen Liebesfilm. Die Stimmung ist gut, vielleicht sogar ein bisschen romantisch. Nun möchten Sie gerne mehr. Doch wie können Sie das Ihrem Gegenüber kommunizieren, ohne aufdringlich zu wirken?

  • Achten Sie auf die Zeichen! Rückt er/sie etwas näher an Sie heran? Oder wirft er/sie Ihnen öfters Blicke zu? Tauschen Sie mehrfach ein tiefes Lächeln aus? Dann stehen Ihre Chancen gut, dass er/sie auch mehr möchte. Starten Sie einen Versuch und rutschen Sie langsam etwas näher heran. Wenn er/sie nicht von ihnen abrückt, dann ist das ein gutes Zeichen.
  • Als Nächstes können Sie es mit sanften Berührungen versuchen. Streifen Sie seinen/ihren Fuß mit dem eigenen Fuß und beobachten Sie die Reaktion. So lange keine Abwehr von Ihrem Gegenüber kommt, ist alles im grünen Bereich. Toll ist es natürlich, wenn er/sie ebenfalls auf Sie reagiert und etwas näher rückt.
  • Sollte Ihr Gegenüber also positiv auf die Annäherungversuche reagieren, dann fragen Sie doch einfach nach, ob Sie ihn/sie in den Arm nehmen bzw. in seinen/ihren Arm kommen dürfen. Sollte Ihnen dazu der Mut fehlen, dann legen Sie Ihren Arm einfach auf das Kopfteil des Bettes und somit um ihn/sie herum. Warten Sie auf eine Reaktion.
  • Sollte es zum Kuscheln kommen, muss daraus nicht gleich ein Kuss entstehen. Sollten Sie sich küssen, ist Sex nicht vorprogrammiert. Hier ist Feingefühl gefragt. Versuchen Sie die Gefühle und Regungen Ihres Gegenübers sensibel zu deuten. Beispiel: Sie kuscheln und geben ihm/ihr einen Kuss auf die Wange. Dreht er/sie Ihnen den Mund zu, können Sie einen richtigen Kuss wagen. Versteift er/sie sich oder zieht sich etwas zurück, dann lassen Sie es gut sein und lockern Sie die Stimmung ein bisschen auf. Wichtig ist, dass sich Ihr Gegenüber bei Ihnen wohlfühlt und nicht das Gefühl hat, irgendwelchen Verpflichtungen nachgehen zu müssen.
  • Sollten Sie kuscheln oder gar knutschen, dann warten Sie im Zweifelsfall ab, wie weit er/sie geht. Belässt er/sie es dabei, dann gehen Sie auch nicht weiter. Berührt er/sie Sie unter der Kleidung, dann können Sie es ebenfalls wagen. Generell gilt: Hinken Sie mit Ihren Handlungen besser einen vorsichtigen Schritt hinterher, als dass Sie Ihrem Gegenüber zu aufdringlich werden.

Fazit: Seien Sie stets zurückhalten und einfühlsam. Stellen Sie Ihre eigenen Bedürfnisse zurück und achten Sie genau darauf, was Ihr Gegenüber für Signale sendet. Ein Rückzugssignal, auch wenn es nur ein kleines ist, sollte akzeptiert werden. Beachten Sie, dass nicht jeder das gleiche Tempo an den Start legt. Für manche ist ein Kuss nichts, während andere schon durch bloßes Kuscheln über ihre Grenzen hinaus gehen. Liebe und Romantik lassen sich nicht erzwingen. Versuchen Sie es nicht, denn sonst wirken Sie nur aufdringlich und bezwecken im Endeffekt das Gegenteil von dem, was Sie eigentlich erreichen wollen.

Teilen: