Alle Kategorien
Suche

Kletterschuhe dehnen - so geht's

Kletteranfänger leiden häufig unter schmerzenden Füßen und würden ihre Kletterschuhe gern dehnen. Je nachdem, ob es sich bei dem Schuh um einen Echt- oder Kunstlederschuh handelt, ist das auch in gewissem Maße möglich. Ein Schuhspanner, regelmäßiges Tragen aber auch das Anfeuchten oder Erwärmen des Schuhs kann das Material weiten. Dabei sollte man allerdings bedenken, dass ein guter Kletterschuh eng anliegen muss, um ausreichend Gefühl und Halt zu bieten.

Beim Klettern muss der Schuh sitzen.
Beim Klettern muss der Schuh sitzen.

Was Sie benötigen:

  • Schuhspanner
  • Wasser
  • Fön

Die ersten Gehversuche an einer Kletterwand sind für den Neuling oft schmerzhaft. Brennende Hände, kraftlose Arme und drückende Füße sind die Probleme, mit denen sich Kletteranfänger herumschlagen müssen. Doch während sich Arme und Hände an die Belastung gewöhnen können, stellt sich beim Fußschmerz die Frage, ob der Kauf eines größeren Schuhs die bessere Wahl gewesen wäre. Meistens ist das aber nicht der Fall, da sich Kletterschuhe durch regelmäßige Benutzung etwas dehnen. Damit sich Ihr Schuh Ihrer Fußform anpasst, müssen Sie allerdings nicht unbedingt stundenlang Schmerzen ertragen.

Kletterschuhe aktiv dehnen

  • Wie gut sich ein Schuh weiten lässt, hängt vom Material ab, aus dem er hergestellt wurde. Üblich sind Echt- und Kunstleder sowie Synthetikstoffe. Die größte Dehnung erlaubt dabei der Echtlederschuh. Kletterschuhe aus anderen Materialien sollten deshalb von Anfang an besser sitzen, obwohl auch sie sich dem Fuß des Trägers anpassen.
  • Am einfachsten können Sie einen Kletterschuh dehnen, indem Sie ihn tragen. Damit das bei einem engen Kletterschuh nicht zu schmerzhaft ist, muss es nicht an der Wand passieren. Der Schuh kann sich auch auf dem heimischen Sofa an den Träger gewöhnen. Ziehen Sie ihn einfach für wenige Minuten an und wieder aus.
  • Wenn Sie Ihre Füße lieber schonen wollen, bietet sich ein Schuhspanner als Alternative an. Diesen können Sie problemlos über Stunden im Schuh lassen. Der Nachteil dabei ist, dass sich der Kletterschuh dann auf die Form des Spanners einstellt.
  • Einige Kletterer schwören zum Dehnen der Schuhe auf Nässe. Besonders bei Echtleder soll das Material so leichter nachgeben. Gießen Sie also vor dem Tragen etwas Wasser in und über den Schuh. Passieren kann dem Schuh dabei übrigens nichts, da Kletterschuhe beim Klettern durch Schweiß ohnehin feucht werden.
  • Drückt der Schuh bei Ihnen nur an einer Stelle oder auf einer Seite, können Sie diesen Punkt mit Wärme behandeln, während Sie den Kletterschuh tragen. Erwärmen Sie das Material mit einem Fön. Gerade bei Synthetik soll das sehr gute Ergebnisse bringen. Übertreiben Sie es aber nicht. Klebestellen und Nähte könnten bei zu großer Hitze reißen.
  • Verzweifeln Sie nicht, wenn sich die Kletterschuhe auch mit dieser Behandlung nicht ausreichend dehnen lassen. Überkleben Sie stattdessen die Druckstellen mit medizinischem Tape-Verband. Der Druck wird so etwas besser auf dem Fuß verteilt und das Tragen des Schuhs weniger schmerzhaft. Normalerweise setzt nach einiger Zeit ein Gewöhnungseffekt ein und die Schuhe werden Ihnen bequemer vorkommen.

Zudem sollten Sie darauf achten, Ihre Nägel vor dem Klettern zu kürzen und den Schuh nach dem Durchsteigen einer Route oder eines Boulders kurz auszuziehen.

Teilen: