Alle Kategorien
Suche

Kleingeld bei der Sparkasse einzahlen - darauf müssen Sie achten

Egal, ob sich beim Ausleeren der Sparkasse oder beim Verkauf von Kleinartikeln viel Kleingeld angesammelt hat: Als Kunde der Sparkasse fällt es leicht, dies als Gutschrift auf dem Konto verbuchen zu lassen.

In Sparbüchsen ist oft viel Münzgeld.
In Sparbüchsen ist oft viel Münzgeld. © Rainer_Sturm / Pixelio

Kleingeld abliefern - nicht immer leicht

Leider ist es nicht mehr so wie in früheren Zeiten, als die Kinder einfach ihre Sparbüchse zur Sparkasse brachten, sie dort geöffnet wurde und das Geld dann gezählt und einem Sparbuch gut geschrieben wurde. Denn: Kleingeld bzw. Münzgeld zu zählen, erfordert vom Mitarbeiter der Sparkasse viel Zeit und wird daher nicht von jeder Sparkasse oder Bank gleichermaßen angeboten.

Aber als (guter) Kunde der Sparkasse haben Sie eindeutig bessere Karten, auf Nachfrage wird man Ihnen dort gerne entgegen kommen, denn das eingezahlte Münzgeld landet ja dann auf Ihrem Konto. Als Nichtkunde kann es Ihnen passieren, dass Sie für das Abgeben von Münzgeld ein Entgelt zahlen müssen.

Münzen für die Sparkasse vorbereiten und einzahlen - so gehen Sie vor

Je nach Sparkasse bzw. Geldinstitut sind die Verfahren, Münzgeld anzunehmen, unterschiedlich. Fragen Sie also schon vorab, in welcher Art und Weise Sie Ihr Münzgeld vorbereiten sollen. 

  • Nicht allzu große Mengen an Münz- oder Kleingeld sortieren Sie einfach in ein überreichtes Zählbrett ein. Diese Arbeit können Sie gleich und vor Ort erledigen. Letztendlich machen Sie dabei nichts anderes, als dem Mitarbeiter die Sortier- und Zählarbeit abzunehmen.
  • Manche Sparkasse, vor allem kleinere Filialen, bevorzugen noch die (alte) Möglichkeit, die Münzen wertrein (also sortiert nach Münzsorte) zu rollen. Dafür benötigen Sie Rollpapier, das Sie auf der Sparkasse bekommen. Die Anweisung zum Gebrauch ist darauf vermerkt. Sie müssen lediglich die passenden Münzstapel selbst (in aller Ruhe zu Hause) machen. 
  • In einigen Filialen wird man Ihnen auch eine Art Plastikbeutel, die Kleingeldtasche oder Safebag, aushändigen. Dort hinein deponieren Sie das gezählte (!) Kleingeld und geben die Tasche dann mit ausgefülltem Beizettel in der Sparkasse oder Bank wieder ab. Der Betrag wird anschließend dem angegebenen Konto gutgeschrieben. Eine Auszahlung ist (meist) nicht möglich, da die Tasche ja erst geprüft werden muss.
  • Nicht gezähltes Geld kann gleichfalls (vorher nachfragen!) in einen solchen Beutel gegeben werden. Allerdings berechnen die meisten Geldinstitute für diesen Service einen kleineren Betrag, den man auch vorab erfragen sollte. 
  • Moderne bzw. gut ausgestattete Filialen verfügen über einen Zählautomaten: Münzen rein, sortieren, Betrag anzeigen und gutschreiben lassen. Mehr ist dazu eigentlich nicht zu sagen, fragen Sie gezielt nach, auch wenn in Ihrem Ort solch ein Automat nicht zu Verfügung stehen sollte. Vielleicht lohnt die Fahrt zu einer größeren Filiale.
Teilen: