Was Sie benötigen:
  • richtige Farbwahl
  • dezente Dekoration
  • freie Flächen
  • zusätzlichen Stauraum durch:
  • Regale
  • Arbeitsplatte
  • neue Küchenschränke
  • gute Beleuchtung
  • Scheibengardine

Kleine Küchen ganz groß

Grundsätzlich wirken kleine Küchen großzügiger und ordentlicher, je mehr Küchenmöbel, Farben und Inventar aufeinander abgestimmt sind.

  • Beginnen Sie zunächst mit der Wandgestaltung: Greifen Sie lieber auf helle, neutrale Farben zurück, die Sie in Ihrer Küche verwenden. Weiß ist eine eher kalte Farbe, ein Cashmereton allerdings bringt Wärme und Gemütlichkeit in Ihre Küche. Dunkle Farbtöne können den Raum erdrücken und noch kleiner wirken lassen. Super sind allerdings dezent gewählte Details, so können Sie beispielsweise an der Wand, an der eventuell ein kleiner Esstisch steht, einen andersfarbigen Streifen in Breite des Tisches von der Decke bis zum Boden malen. Oder platzieren Sie dort ein, zwei Bahnen Tapete mit Längsstreifen oder anderen Mustern, die farblich auf den Rest abgestimmt sind.
  • Vermeiden Sie es, Ihre Arbeitsfläche mit allerhand Küchenutensilien vollzustellen. Zugegeben, gerade in kleinen Küchen stellt Sie das wahrscheinlich vor eine schwierige Aufgabe, kleine Räume wirken allerdings schnell unordentlich und unübersichtlich, wenn überall etwas herumsteht.
  • Wenn Sie einen kleinen Esstisch in Ihrer Küche haben, sollten die dazu gewählten Stühle eher klein und schmal ausfallen. Bedenken Sie auch, dass die Stuhllehnen nicht so hoch sein sollten, dass diese stark über die Höhe des Tisches herausragen.
  • Zusätzlichen Stauraum können Sie mit wenig Geld durch das Anbringen kleinerer Regale mit einer Tiefe von 20-25 cm schaffen. Sicherlich findet sich dafür noch der ein oder andere Platz. Dort können Sie wunderbar Ihr Geschirr sowie Gläser und Tassen unterbringen. Sollten Sie über einheitliches Porzellan verfügen, wird so ein Regal gleichzeitig zu einem dekorativen Element und in Ihren Schränken haben Sie mehr Stauraum für andere Dinge gewonnen.
  • Unterschätzen Sie eine großzügige Beleuchtung nicht, auch in kleinen Küchen sollten Sie einen Deckenstrahler mit drei oder besser vier Spots anbringen, um den Raum vollständig auszuleuchten. Kleine Räume wirken mit schummrigem Licht noch kleiner und eher düster.
  • Wenn Sie in der Küche auf einen Esstisch verzichten wollen und können, erweitern Sie stattdessen Ihre Arbeitsfläche. Besorgen Sie sich dazu im Baumarkt eine Arbeitsplatte, die Sie dort auf das benötigte Maß zurechtsägen lassen. Zusätzlich können Sie dort zwei Beine in unterschiedlichen Optiken kaufen, die Sie einmal links und rechts außen an die Arbeitsplatte anbringen. An der Wand können Sie die Platte mit Winkeln festschrauben. Bei dieser Variante können Sie die Arbeitsfläche gleichzeitig als Tisch verwenden: Besorgen Sie passende Hocker, die Sie unter die Arbeitsplatte stellen, wenn Sie sie nicht brauchen.
  • Eine andere Möglichkeit ist es, einfache weiße Küchenunterschränke zu kaufen, auf die Sie eine Arbeitsplatte festschrauben, um mehr Stauraum zu gewinnen.
  • Freie Wandflächen sollten Sie mit ausgewählten Dekorationen verschönern. Das können kleine Bilderrahmen sein, die Sie mal im Hoch- und mal im Querformat aufhängen und z.B. mit Fotos von Ihrer Familie bestücken. Verwenden Sie niemals große Elemente, die Ihre Küche erdrücken.
  • Je nach Küche sollten Sie auf Gardinenschals aus festem Stoff verzichten, platzieren Sie stattdessen eine einfache Scheibengardine an Ihre Fenster.