Alle Kategorien
Suche

Kleider entwerfen - so werden Sie Modedesignerin

Als Modedesignerin entwerfen Sie schicke Kleider nach den neuesten Trends. Um einen solchen Beruf später ausüben zu können, haben Sie die Wahl zwischen einem Studium und einer Berufsfachschule.

Entwerfen Sie Ihre eigenen Kleider.
Entwerfen Sie Ihre eigenen Kleider.

So lernen Sie Kleider zu entwerfen

  • Modedesign können Sie an einer Fachhochschule studieren, es gibt aber auch Berufsfachschulen und Berufskollegs, an denen Sie diesen Beruf erlernen können. An den Schulen dauert die Ausbildung zwei bis drei Jahre, ein Bachelor-Studiengang im Fachbereich Modedesign dauert je nach Hochschule zwischen sechs und acht Semester.
  • Um als Modedesignerin zu arbeiten, brauchen Sie natürlich viel Kreativität. Deshalb finden an den Schulen und Fachhochschulen Eignungstests statt, bei denen vor allem Ihre künstlerisch-gestalterischen Fähigkeiten geprüft werden. Zum Teil wird auch ein entsprechendes Vorpraktikum gefordert.
  • Bei der Ausbildung lernen Sie, den Markt zu beobachten, neue Trends zu erkennen und diese zu nutzen, um neue Kleider zu entwerfen. Sie lernen auch die technische Seite kennen, bei der es um Schnitt- und Fertigungstechniken, Zeichnungen und Schnittschablonen geht, und erfahren auch etwas über den kunstgeschichtlichen Hintergrund. Daneben haben Sie Unterricht im Zeichnen und in der Farbenlehre und entwerfen auch Mode mit Hilfe von Computersoftware. Auch das Zuschneiden und Nähen und die Erstellung einer eigenen Kollektion sollten Sie am Ende Ihrer Ausbildung beherrschen.
  • Eine Übersicht über alle Berufsfachschulen, an denen Sie Modedesign lernen können, finden Sie beim Kursnet der Bundesagentur für Arbeit. Für solche Schulen reicht meist ein mittlerer Bildungsabschluss, bei der Bewerbung müssen Sie aber oft eine Mappe mit eigenen Entwürfen einreichen.
  • Ein Studium an einer Fachhochschule dauert im Schnitt knapp sieben Semester. In dieser Zeit machen Sie neben dem theoretischen Unterricht auch ein oder mehrere Praktika in einem Betrieb oder sogar ein ganzes Praxissemester, das Sie an manchen Hochschulen auch im Ausland ableisten können. Auch bei der Bewerbung um einen Studienplatz brauchen Sie in der Regel eine Mappe mit eigenen Arbeiten und zusätzlich oft auch ein Vorpraktikum.
  • Nach Ihrer Ausbildung können Sie nicht nur Kleider für die Modeindustrie entwerfen. Sie können auch bei Theater, Film und Fernsehen in der Kostümabteilung arbeiten oder für Zeitungen und Zeitschriften als Moderedakteurin tätig sein.
Teilen: