Alle Kategorien
Suche

Klanggeschichten für den Kindergarten - so gestalten Sie eine musikalische Zeit

Die gemeinsame Erarbeitung von Klanggeschichten in Kindergartengruppen fördert das Gemeinschaftsgefühl und die Fähigkeit zur Gruppenarbeit. Diese kreative Leistung bedeutet für die Kinder jedoch weder Stress noch den gefürchteten äußeren Druck.

Das gemeinsame Umsetzen von Klanggeschichten stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl.
Das gemeinsame Umsetzen von Klanggeschichten stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl.

Was Sie benötigen:

  • Musikinstrumente (Trommeln, Rasseln, Klanghölzer, Xylophon ...)
  • klingende Gegenstände (Papier, Töpfe ...)

Klanggeschichte sind einfach erzählte Geschichten, in deren Inhalt immer wieder klingende Wörter auftauchen. Solche klingenden Wörter werden von der Kindergartengruppe durch verschiedene Geräusche nachvollzogen. Klingende Wörter sind in der Regel Gegenstände, Personen oder Ereignisse im Handlungsverlauf.

So gestalten Sie Klanggeschichten mit einer Kindergartengruppe

  • Meist übernimmt der Erzieher bzw. die Erzieherin die Rolle des Erzählers einer Klanggeschichte, während die Kindergartengruppe die einzelnen Instrumente bedient.
  • Wenn eines der klingenden Wörter in der Erzählung genannt wird, soll das zugeordnete Geräusch erklingen.
  • Klingende Wörter können von der gesamten Gruppe durch Mundgeräusche begleitet werden, manchmal sind jedoch auch bestimmte Instrumente auf einzelne Kinder verteilt.
  • Üben Sie die klingenden Wörter und die zugehörigen Geräusche mit Ihrer Kindergruppe mehrfach ein.
  • Typische Instrumente zur Begleitung von Klanggeschichten sind: Trommeln (Hufgeräusche, Donner …), Papier (Rascheln von Laub etc.) oder Xylophon (Stundenschlag).
  • Im Rahmen der Klanggeschichte können die Kinder weitere Stellen finden, die durch ein Geräusch klanglich nachvollzogen werden können.
  • Um die Kreativität der Kinder anzuregen, halten Sie eine Auswahl an möglichen Instrumenten und Geräuscherzeugern für die Klanggeschichten bereit.
  • Geben Sie den Kindern genügend Zeit die klanglichen Möglichkeiten der einzelnen Instrumente zu erforschen.
  • Um die Gruppenarbeitsfähigkeit zu fördern, beziehen Sie jedes Kind der Gruppe in die Klanggeschichte ein.
  • Per Blickkontakt ermuntern Sie die Kinder, ihre Instrumente einzusetzen.
  • Greifen Sie für den Anfang auf klassische Klanggeschichten zurück und bereiten Sie die Instrumente entsprechend vor. Klanggeschichten können jedoch auch spontan entwickelt werden. Animieren Sie die Kinder spielerisch dazu, gemeinsam kreativ zu werden.

Durch Klanggeschichten wird spielerisch vor allem die Fähigkeit zur Gruppenarbeit geschult. Auch die Konzentrations- und Wahrnehmungsfähigkeit werden gefördert.

Teilen: