Alle Kategorien
Suche

Kindesunterhalt ab 18 - wichtige Hinweise zur Düsseldorfer Tabelle

Für Unterhaltspflichtige bietet die Düsseldorfer Tabelle wichtige Anhaltspunkte u. a. für die Höhe des Kindesunterhalts. Der Kindesunterhalt ist dabei in Altersstufen gestaffelt, wobei Kinder ab 18 bzw. volljährige Kinder der höchsten Altersstufe zugerechnet werden.

Viele Väter kommen ihrer Unterhaltsverpflichtung gewissenhaft nach.
Viele Väter kommen ihrer Unterhaltsverpflichtung gewissenhaft nach. © magicpen / Pixelio

Die Düsseldorfer Tabelle hat nicht die Wirkung eines Gesetzes, sie stellt lediglich eine Leitlinie dar, an der sich die Gerichte bei der Bemessung des Unterhalts in der Regel orientieren. Wie hoch der Unterhalt jedoch im Einzelfall ausfällt, ist von vielen individuellen Faktoren abhängig.

Kindesunterhalt ab 18 Jahren nach der Düsseldorfer Tabelle

  • Die Tabelle zum Kindesunterhalt innerhalb der Düsseldorfer Tabelle weist nicht die Beträge aus, die im konkreten Einzelfall zu zahlen sind, sondern gibt den monatlichen Unterhaltsbedarf wieder. Dabei geht die Tabelle zudem von dem "Normfall" aus, dass zwei Unterhaltsberechtigte vorhanden sind.
  • Der Bedarf ist beim Kindesunterhalt nach Altersgruppe gestaffelt. Insgesamt gibt es vier Altersgruppen von 0-5, 6-11, 12-17 und ab 18 Jahren.
  • Je älter das Kind, desto höher liegt auch sein angenommener Unterhaltsbedarf.
  • Die Beträge sind zudem nach dem Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen gestaffelt. Je höher der Verdienst des Unterhaltspflichtigen ausfällt, desto höher liegt auch der Bedarfsbetrag.
  • So können sich bei einem Kind über 18 Jahren Bedarfsbeträge zwischen 488 und 781 Euro ergeben (diese Beträge gelten auch nach der Düsseldorfer Tabelle für 2013 weiter).

Der Selbstbehalt des Unterhaltsverpflichteten

  • Natürlich kann nur derjenige zu Unterhaltszahlungen herangezogen werden, der selbst leistungsfähig ist. Da auch der Unterhaltsverpflichtete von irgendetwas leben muss, gibt es den sogenannten Selbstbehalt.
  • Der notwendige Selbstbehalt gegenüber volljährigen Kindern, die noch nicht verheiratet sind und das 21. Lebensjahr nicht vollendet haben, beträgt 770 Euro, wenn der Unterhaltspflichtige nicht erwerbstätig ist (Stand 2012, ab 2013: 800 Euro).
  • Ist der Unterhaltspflichtige hingegen erwerbstätig, beträgt sein notwendiger Selbstbehalt 950 Euro (Stand 2012, ab 2013: 1000 Euro).

Die Düsseldorfer Tabelle kann eine erste Orientierung über die Unterhaltsverpflichtung liefern. Allerdings sind auch bei der Berechnung des Nettoeinkommens des Unterhaltsverpflichteten einige Besonderheiten zu berücksichtigen.

Teilen: