Alle Kategorien
Suche

Kfix berechnen - Hilfestellungen

Der Ausdruck Kfix steht in der Betriebswirtschaft als Abkürzung für die Fixkosten, die in einem Unternehmen anfallen. Für das berechnen von Kfix gibt es eine relativ einfache Formel, die Sie für die Schule, Berufsschule oder auch für das Studium in den meisten Fällen benötigen.

Jedes Unternehmen hat Fixkosten
Jedes Unternehmen hat Fixkosten © Rainer Sturm / Pixelio

Es gibt variable Kosten und auch Fixkosten

  • In jedem Unternehmen fallen regelmäßig verschiedene Kosten an. Ganz allgemein lassen sich diese Kosten in zwei verschiedene Kategorien unterteilen. Es wird zwischen den variablen Kosten (Kvar) und den Fixkosten (Kfix) unterschieden. Während die variablen Kosten (wie der Name schon sagt) variabel und sehr unterschiedlich ausfallen können, sind die Fixkosten stets über einen längeren gleich hoch.
  • Neben den Fixkosten und variablen Kosten gibt es natürlich auch noch die Gesamtkosten, die in einem Unternehmen anfallen. Diese Zahl benötigt jede Unternehmung, wenn sie zum Beispiel ihren Gewinn berechnen will. Sind die Kosten ausgerechnet, so können diese anschließend vom Umsatz abgezogen werden und das Unternehmen erhält seinen Gewinn.
  • In der Schule und natürlich auch im Studium benötigen Sie ein fundiertes Vorwissen im Bereich der Kostenrechnung und müssen die verschiedenen Größen berechnen können. Die Berechnung wird Ihnen deutlich leichter fallen, wenn Sie zum einen wissen, wie Sie Kfix und Kvar unterscheiden und zum anderen, welchen Zusammenhang es zwischen den beiden Kostenarten gibt.

So berechnen Sie Kfix einfach und schnell

  1. Möchten oder müssen Sie die Fixkosten (Kfix) berechnen, so benötigen Sie auf jeden Fall die variablen Kosten und auch die Gesamtkosten (Kges). Bei der Berechnung handelt es sich um einen relativ einfachen Dreisatz, denn die Gesamtkosten setzen sich aus den variablen und den Fixkosten zusammen.
  2. Die bekannte Formel: Kges = Kfix + Kvar müssen Sie anschließend nur noch in Kfix = Kges - Kvar umstellen und die bekannten Größen einsetzen. Die Fixkosten erhalten Sie somit relativ schnell und einfach.
  3. Falls Sie Probleme mit der Zuordnung der einzelnen Kostenarten haben, so können Sie dieses Problem mit einer einfachen Hilfestellung sofort lösen. Die Fixkosten fallen regelmäßig an und sind immer gleich hoch.
  4. Ein sehr bekanntes Beispiel für die Fixkosten in einem Unternehmen ist zum Beispiel die monatliche Miete. Die variablen Kosten können sich im Laufe der Unternehmung ändern und hänge davon ab, wie viel das Unternehmen produziert.

Mit dem berechnen der Fixkosten sollten Sie somit in Zukunft keinerlei Probleme mehr haben. Gegebenenfalls müssen Sie zuerst die variablen Kosten berechnen, damit Sie diese Größe in die Formel für Kfix einsetzen können. Im Studium oder auch in der Schule werden Sie mit dieser Formel mit Sicherheit sehr viel arbeiten müssen, im Grunde ist die Berechnung aber wirklich nicht weiter schwer.

Teilen: