Alle Kategorien
Suche

Kettensägenöl verwenden - so warten Sie Kettensägen richtig

Kettensägen gibt es sowohl mit Benzinmotoren als auch elektrisch betrieben. Motorsägen benötigen ein spezielles Kettensägenöl, damit die Kette besser läuft und nicht so schnell verschleißt. Normales Motorenöl darf dafür nicht verwendet werden.

Die Kettensäge ist ein praktischer Helfer.
Die Kettensäge ist ein praktischer Helfer.

Eine Kettensäge darf nur mit einem speziellen Kettensägenöl verwendet werden. Da dieses Öl beim Sägen verloren geht und so ins Grundwasser sickern oder an Holz haften bleiben kann, darf nur umweltverträgliches Kettensägenöl verwendet werden, welches bestimmte Prüfkriterien erfüllt.

Laut einer Statistik verlieren die Motorsägen aller Forstarbeiter in Deutschland jährlich 9000 (!) Tonnen Kettenöl. Deswegen gibt es spezielle Öle, die die Umwelt nicht belasten. Diese Schmierstoffe tragen das Gütesiegel RAL-UZ 48 und sind an dem blauen Umweltengel erkennbar.

Das richtige Kettensägenöl verwenden

  • Kettensägenöl muss bestimmte Kriterien erfüllen. Es darf nicht auf Mineralölbasis hergestellt sein und keine Zusatzstoffe enthalten. Deswegen sind Kettensägenöle auf pflanzlicher Basis hergestellt und leicht biologisch abbaubar.
  • Kettensägenöl ist außerdem viel zäher und dickflüssiger als normales Motorenöl, damit es bei der schnellen Rotation um das Schwert der Motorsäge nicht so schnell abspritzt. 

Eine Kettensäge richtig warten

  • Um eine Kettensäge lange am Leben zu erhalten, sollte sie regelmäßig gewartet werden. An erster Stelle steht eine gründliche Reinigung des Geräts. Demontieren Sie das Schwert und reinigen Sie die Teile mit einer Bürste.
  • Achten Sie beim anschließenden Zusammenbau auf die richtige Laufrichtung der Kette. Spannen Sie dann die Kette, sie sollte sich noch einige Millimeter vom Schwert anheben lassen.
  • Der Luftfilter sollte einmal jährlich ausgeklopft werden. Ausspülen mit klarem Wasser schadet auch nicht. 
  • Ist die Kette stumpf geworden, sollte sie wieder geschärft werden. Erledigen Sie dies nur, wenn Sie es vorher gelernt haben, z.B. im Rahmen eines Motorsägenkurses. Gehen Sie andernfalls mit der Kette lieber zu einem Fachmann. 
Teilen: