Alle Kategorien
Suche

Keine Lust auf Sex nach der Geburt - Informatives

Oft haben Frauen nach der Geburt keine Lust auf Sex. Das ist ein normales Verhalten, das sich bei Unverständnis des Mannes verschlimmern kann. Beide Partner sollten sich Zeit geben, damit Frau sich wiederfinden kann.

Nach der Geburt müssen Paare erst wieder zueinander finden.
Nach der Geburt müssen Paare erst wieder zueinander finden.

Die Geburt ist ein Einschnitt in das Leben eines Paares. Nicht nur, dass man plötzlich viel Verantwortung übernehmen muss, man hat auch nur noch wenig Schlaf. Bei Frauen verändert sich der Körper und es braucht seine Zeit, bis Frau sich wieder richtig wohlfühlt. Viele Männer stört es, dass die Frau nach der Geburt keine Lust auf Sex hat. Im Grunde ist das ein normales Verhalten und es braucht seine Zeit - für Männer eine längere Durststrecke.

Die Geburt ändert die Frau

  • Dass Sie nach der Geburt keine Lust auf Sex haben, ist von der Natur so gewollt. Der Körper muss sich von den Strapazen der Schwangerschaft und Geburt erst erholen. Außerdem wird vermehrt das Hormon Prolaktin ausgeschüttet, was für die Milchbildung zuständig ist. Dieses Hormon schwächt die Lust auf Sex.
  • Manche Frauen haben Geburtsverletzungen, die erst abheilen müssen. Selbst wenn keine sichtbaren Verletzungen wie ein Dammschnitt vorhanden sind, ist die Scheide nach der Geburt sehr empfindlich. Bedenken Sie, dass sie sehr weit gedehnt wurde. Geschlechtsverkehr würde in den ersten Wochen bis Monaten deshalb auch schmerzhaft oder unangenehm sein.
  • Das Wochenbett dauert etwa 6 bis 8 Wochen nach der Geburt. In dieser Zeit erholt sich die Frau von der Geburt und lernt, das Baby zu stillen. In dieser Zeit hat die Frau auch den Wochenfluss. Ärzte empfehlen in der Zeit des Wochenflusses keinen Geschlechtsverkehr zu haben, da das Infektionsrisiko hier sehr hoch ist. 
  • Die Brüste füllen sich mit Milch und können der Frau Schmerzen verursachen. Eine Berührung der Brüste ist deshalb oft unterwünscht.
  • Manche Frauen scheuen sich nach der Schwangerschaft, sich Ihrem Partner zu zeigen. Der Körper hat sich verändert, die Haut am Bauch ist vielleicht nicht mehr so schön, vielleicht haben Sie auch mehr Gewicht als früher. An diesen neuen Körper müssen sich viele Frauen erst gewöhnen und haben Angst davor, dass der Partner sie nicht mehr schön findet.
  • Das Baby verlangt die volle Aufmerksamkeit und das Tag und Nacht. Das kostet viel Energie und in den freien Minuten will die Frau sich nur ausruhen.

Keine Lust - Sex muss warten

  • Männer reagieren auch unterschiedlich. Manche finden die neuen Rundungen sehr erotisch, andere dagegen müssen sich an diesen neuen Körper erst gewöhnen und finden ihn am Anfang befremdlich.
  • Oftmals neigen Männer zu einer unbemerkten Eifersucht, weil die Frau nun mehr Zeit mit dem Baby verbringt und eine innige Zuneigung zu dem Kind entwickelt. Am Anfang ist es leider so, dass der Mann sich dann im Abseits sieht. 
  • Als Mann sollten Sie Verständnis für die Frau zeigen und mit ihr über Ihre Ängste und Bedenken sprechen. Ehrlichkeit sollte nun ganz groß geschrieben werden.
  • Eifersüchtig auf das Kind brauchen Sie nicht zu sein. Unterstützen Sie Ihre Frau beim Haushalt und der Babypflege und gönnen Sie ihr kleine Auszeiten. Schläft das Kind, freut sich Ihre Frau sicherlich über eine kleine Massage oder einfach kuscheln ohne Hintergedanken.
  • Geben Sie Ihr Zeit, bis sie wieder Lust auf Sex hat. Bedrängen Sie sie nicht, denn das macht das Problem nur schwieriger.
  • Zeigen Sie ihr, dass Sie den neuen Körper begehren und nicht abstoßend finden. Manchen Frauen hilft das, sich besser daran zu gewöhnen.
  • Auch wenn manche Frauen keine Lust auf Sex haben, sind Sie durchaus bereit, zumindest den Mann zu befriedigen. Schlägt Ihre Frau Ihnen das vor, drängen Sie sie nicht zu weiteren Schritten, sondern genießen Sie einfach das, was sie bereit ist zu geben.

Dass die Frau nach der Geburt keine Lust auf Sex hat, ist normal. Dauert diese Phase aber sehr lange an und bessert sie sich nach etwa 6 bis 12 Monaten überhaupt nicht, sollten Sie therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen.

Teilen: