Alle Kategorien
Suche

Kein Messbecher zur Hand - was tun?

Sie müssen dringend etwas backen oder kochen, doch weit und breit ist kein Messbecher zu finden? Das muss kein Problem sein, wenn Sie auf ein paar Alternativen zurückgreifen.

Wenn kein Messbecher zur Verfügung steht, geht es auch anders.
Wenn kein Messbecher zur Verfügung steht, geht es auch anders.

Was Sie benötigen:

  • Becher oder Gläser
  • Löffel
  • Stift
  • evtl. Taschenrechner

Flüssigkeiten messen - kein Messbecher ist kein Problem

  • Wenn Sie keinen Messbecher zur Hand haben, sollten Sie zunächst einen Blick in den Geschirrschrank werfen. Häufig haben Trinkgläser eine aufgedruckte Markierung, wie beispielsweise 4 cl oder 0,4 l für ein Fassungsvermögen von 400 ml. Diese eignen sich zum problemlosen Abmessen von Milliliter-Angaben.
  • Auch wenn die Trinkgläser keinen aufgedruckten Füllstand aufweisen, können Sie auf Standardgrößen setzen. Ein normales Hefeweizenglas oder ein großes Bierglas fasst beispielsweise einen halben Liter.
  • Neben Gläsern eignen sich auch leere Trinkflaschen; Tetrapacks oder Getränkedosen zum Abmessen von Flüssigkeiten, auf diesen finden Sie garantiert eine Mengenangabe.
  • Ebenfalls im Geschirrschrank finden Sie Tassen. Eine normale Teetasse fasst etwa 180 ml, ein normaler Kaffeebecher etwa 250 ml.
  • Geht es um kleinere Mengen, helfen Esslöffel. Sechs Esslöffel ergeben etwa 100 ml - aber Vorsicht, das gilt nur für Flüssigkeiten.

Mehl, Zucker und Co. - feste Zutaten abmessen

Zucker, Salz, Mehl und andere feste Zutaten können schwierig zu messen sein, wenn kein Messbecher und auch keine Küchenwaage zur Verfügung stehen. Unmöglich ist es aber nicht.

  • Sofern Sie diese noch haben, greifen Sie auf die Originalverpackung zurück. Gehen Sie auf dieser vom vollständigen Füllstand aus und markieren Sie mit einem Stift auf der Verpackung Hälfte, Viertel und Achtel.
  • Sind die Verpackungen nicht mehr vorhanden, können Sie auch hier wieder auf eine Teetasse zurückgreifen. Randvoll passen in eine solche 100 g Mehl, 150 g Zucker oder 200 g Salz.
  • Und auch der Esslöffel kann wieder von Nutzen sein. Auf ihn passen etwa 9 g Puderzucker oder Stärke, 10 g Mehl, 15 g Zucker und 20 g Salz.

Tipp: Je leichter eine feste Zutat, desto weniger Gramm haben Sie in der Tasse oder auf dem Löffel. Das Gleiche gilt für den Grad der Körnung. Bei leichten grobkörnigen Lebensmitteln entstehen größere Lücken. So passen in eine Tasse gerade mal 60 g Haferflocken aber ungekochter 120 g Reis

Teilen: