Alle Kategorien
Suche

Katzenklo stinkt - so bekämpfen Sie unangenehme Gerüche

Hier riecht es aber ganz schön nach Katze! Was hier noch nett ausgedrückt scheint, bekommt jeder Katzenbesitzer wenigstens ein paar mal im Leben zu hören, wenn er Besuch empfängt. Auch wenn wir unsere sensiblen, verschmusten Vierbeiner lieben und uns mit der Zeit einigermaßen an ihren Geruch gewöhnen - wir müssen uns doch eingestehen, dass vor allem das Katzenklo schon nach einem Tag oft zu riechen beginnt. Was Sie tun können, wenn das Katzenklo stinkt und auch Raumdüfte nichts mehr an dem Geruch beschönigen können, lesen Sie hier.

Um den unangenehmen Geruch des Katzenklos zu vermeiden, bietet sich eine geschlossene Toilette an.
Um den unangenehmen Geruch des Katzenklos zu vermeiden, bietet sich eine geschlossene Toilette an.

Neues Katzenklo für besseren Geruch

  • Eine der drastischsten Lösungen für das Geruchsproblem, das das Katzenklo mit sich bringt, ist die Anschaffung eines speziellen Behältnisses. Dass ein Katzenklo am besten einmal im Jahr komplett ausgetauscht werden sollte, um den Geruch vollständig zu unterbinden, versteht sich von selbst. Auch bei täglicher Reinigung setzt sich vor allem der Geruch von Katerurin schnell am Plastik fest und kann auch durch Spülen und Einsprühen nicht mehr vollkommen beseitigt werden, sodass die letzte Lösung oft der Kauf eines neuen Katzenklos zu sein scheint.
  • Spezielle Katzenklo-Anfertigungen sollen dafür sorgen, dass der Geruch auch in Zukunft länger auf sich warten lässt. So existieren Katzentoiletten, die als selbstreinigend gelten und mit einem Vakuumbehältnis versehen sind. Sobald die Katze ihr Geschäft erledigt hat, setzt ein Bewegungssensor eine batteriebetriebene Schaufel in Bewegung, die sich selbstständig um das Katzengeschäft kümmert und es in den am Rand angebrachten Vakuumbehälter fegt, sodass der Geruch sich gar nicht erst ausbreiten kann. Um auf Nummer sicher zu gehen, versprüht die Spezialausfertigung schließlich einen frischen Duft und das alles, ohne dass Sie sich darum kümmern müssen.
  • Weil ein solches Katzenklo leider ziemlich teuer ist und Sonderanfertigungen zum Teil bis zu 500 Euro kosten, bleibt den meisten Katzenbesitzern wohl nichts anderes übrig als nach einer kostengünstigeren Geruchsvermeidung zu suchen. Doch auch billigere Typen von Katzenklos können das Austreten des Geruchs wenigstens einige Stunden verzögern. Unter 50 Euro kostet eine Katzentoilette, die nach oben hin verschlossen und den Vierbeinern nur durch eine Tür zugänglich ist. Der Deckel des Klos ist dabei abnehmbar, sodass Sie sich beim Reinigen nicht abmühen müssen, weil Sie in der Höhle nichts erkennen können.

Es stinkt - so können Sie es vermeiden

  • Einer der wichtigsten Punkte für ein relativ geruchsneutrales Katzenklo ist die Hygiene. So sollten Sie darauf achten, dass sich immer genügend saugfähiges Streu in dem Behälter befindet, wobei Sie Urinklumpen und Kot täglich abschaufeln müssen, um die Hygiene auf Dauer wahren zu können. Ratsam ist es zudem, das Klo alle zwei Tage komplett zu entleeren und neu zu befüllen.
  • Auch die Wahl der Streu für das Katzenklo spielt eine besondere Rolle für den Geruch. Weil Holzstreu eher weniger Flüssigkeit bindet als das teurere Industrielle, sollten Sie beim Streukauf keine Kosten scheuen. Neben Catsan eignen sich vor allem noch kostspieligere Streus wie "Biocats" und "Extreme Classic" als Einlage, wobei beide im Kontakt mit Feuchtigkeit umgehend einen Raumduft absondern, der den Geruch umschließen und überdecken soll.
  • Zudem sollten Sie über die Anschaffung eines Geruchsbinders für das Katzenklo nachdenken, den Sie beim Befüllen der Toilette unter die Katzenstreu geben können, sodass der Geruch vom Klobehälter selbst nicht aufgesogen wird. Da der Plastikbehälter im Grunde den schlechtesten Geruch absondert, wenn er mit Urinresten in Berührung kommt, lohnt es sich gleich doppelt, im Tierfachgeschäft nach einem solchen Geruchsbinder zu fragen. Als einer der beliebtesten gilt übrigens "Vitakraft Deo Fresh Nature".
  • Weil der Geruch im Katzenklo generell nur einzudämmen ist, nicht aber vollständig zu beseitigen ist, sollten Sie sich überlegen, das Katzenklo auf dem Balkon zu platzieren, falls Sie überhaupt über einen verfügen. Dabei müssen Sie aber eine Katzenklappe einbauen, damit der Schmusetiger ständigen Zugang zur Toilette hat - bei Wohnungskatzen sollte der Balkon selbstverständlich eingezäunt werden. Haben Sie weder Balkon noch Terrasse, bleibt als Notlösung Ihr Bad übrig. Ein Katzenklo im Gang ist die wohl schlechteste Lösung, weil sich der Geruch durch den Zug mit jedem Mal Lüften immer weiter in der gesamten Wohnung verbreitet.

Durch das richtige Behältnis, einen taktisch klug gewählten Standort und das ein oder andere Duftmittelchen sollten Sie die Lage zumindest soweit in den Griff bekommen, dass das Katzenklo nicht mehr durchgehend stinkt, sondern nur noch direkt nach der Nutzung unerwünschte Gerüche absondert. Und wenn Ihre Gäste nicht einmal damit leben können - na, dann haben Sie sich wohl die falschen Leute ins Haus geholt. 

Teilen: