Alle Kategorien
Suche

Katzenfutter für alte Katzen - so ernähren Sie Ihre Katze altersgemäß

Die durchschnittliche Lebenserwartung einer Katze liegt bei ca. 14 Jahren, ab einem Alter vom ca. 8 Jahren werden Katzen aber bereits zusehends ruhiger. Die Aktivitäten und der Jagdinstinkt Ihrer Katze,die jetzt allmählich alt wird, lässt langsam nach - das Tier verbringt mehr Zeit in der Wohnung, als im Freien. Durch die zunehmende Ruhe benötigt Ihre Katze zur Erhaltung der Gesundheit in diesem Lebensabschnitt eine völlig andere Ernährung, als zu Zeiten, in denen sie aktiv war.

Alte Katzen sind Genießer.
Alte Katzen sind Genießer.

Durch die Veränderung des Stoffwechsel bei einer alten Katze, benötigt diese deutlich weniger Kalorien und Fett, stattdessen mehr hochwertiges und leicht abbaubares Protein. Vermehrt werden auch wichtige Mineralstoffe für die alternden Gelenke benötigt, zusätzliche Vitamine stärken das schwächer werdende Immunsystem der Katze.

Spezielle Nahrungsmischungen für ältere Katzen

  • Nun ist es ratsam die Ernährung Ihrer Katze auf „Seniorenfutter“ um zu stellen. Diese speziellen Nahrungsmischungen enthalten konzentriertes, fettarmes Protein, Phosphor - um die Nieren nicht zu belasten und zur Stärkung des Abwehrsystems der alten Katze zusätzlich Vitamin E. Katzennahrung für ältere Katzen ist zudem kalorienärmer, sorgt also, ohne Verlust wichtiger Nährstoffe für die Erhaltung des optimalen Körpergewichtes, da durch den Aktivitätsrückgang einer alten Katze auch nicht mehr soviel Kalorien benötigt .
  • Mit zunehmendem Alter kann es sein, dass bei Ihrer Katze Geruchs- und Geschmackssinn, sowie das Kauvermögen nachlassen. Seniorennahrung enthält kleinere und weichere Futterstücke.

So stellen Sie Ihre Katze auf Seniorenfutter um

  • Die Nahrungsumstellung sollte nicht abrupt erfolgen. Mischen Sie zu Beginn der Umstellung das bisher gewohnte Futter Ihrer Katze mit dem Seniorenfutter und gehen Sie langsam dazu über, ausschließlich das Seniorenfutter zu verfüttern.
  • Ältere, bzw, alte Katzen sollten mehrmals täglich, dafür aber mit kleineren Portionen gefüttert werden, Fütterungsempfehlungen finden Sie auch auf Futterpackungen. Natürlich darf auch ab und zu ein Leckerbissen angeboten werden. Achten Sie jedoch darauf, dass Ihre Katze nicht überfüttert wird - ältere Katzen sind, wegen der nachlassenden Aktivität, anfällig für Gewichtsprobleme - und Übergewicht ist auch bei Katzen nur schwer wieder in den Griff zu bekommen.
  • Die Nahrung Ihrer Katze sollte Zimmertemperatur haben, damit Geruch und Geschmack von der Katze intensiv wahrgenommen werden können, bei alten Katzen lassen nämlich gelegentlich Geruchs- und Geschmackssinn nach. Bedenken Sie, dass Dosenfutter ca. 2 Stunden benötigt, damit es die ideale Verzehrtemperatur erreicht hat. Ausnahmsweise können Sie bei Bedarf die Nahrung kurz in der Mikrowelle erhitzen, sie darf aber keinesfalls heiß werden!
  • Sorgen Sie stets dafür, dass Sie Ihrer die Nahrung in sauberen Schüsseln anbieten - Sie selbst wollen ja schließlich auch von sauberen Tellern essen! Entfernen Sie angetrocknete Essensreste, auch Katzen bevorzugen „frisches“ Futter. Achten Sie auch auf Sauberkeit des Essplatzes, er sollte leicht zu reinigen sein, die Schüsseln sollten idealer weise auf einer Unterlage stehen
  • Wählen Sie zum Füttern Ihrer Katze einen ruhigen Ort aus, an dem sie möglichst ungestört fressen kann - je älter die Katze, umso mehr Ruhe braucht sie. Vermeiden Sie auch, den Essplatz Ihrer Katze zu verlagern - Katzen sind Gewohnheitstiere und brauchen Kontinuität.
  • Füttern Sie Ihre Katze regelmäßig mit Feuchtfutter, bieten Sie ihr aber zusätzlich Trockenfutter an - es enthält Ballaststoffe, um die Verdauung des Tieres zu unterstützen - und auch Tiere „knabbern“ gerne mal, wenn der kleine Hunger kommt.
  • Besonders wichtig ist es, immer für ausreichend sauberes, frisches Trinkwasser zu sorgen. Wasser hilft, die Nieren der Katze gesund zu erhalten und beugt Erkrankungen der Harnwege vor. Auch hier versteht es sich von selbst, dass die Metall- oder Keramikschalen immer sauber sein sollten.
  • Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Katze im Alter übergewichtig (Risiko für Herz- und Atemprobleme, Blasensteine und Arthritis, Diabetes, )ist, bzw. sehr dünn, sollten Sie diese Anzeichen als Hilferuf eines erkrankten Körpers wahrnehmen und mit Ihrem Tierarzt über eine Nahrungsumstellung bzw. entsprechendes Spezialfutter sprechen.
  • Alle Hersteller von Katzennahrung bieten Nahrungsmischungen an, die speziell auf die Bedürfnisse älterer Katzen abgestimmt sind. Lassen Sie sich diesbezüglich bei Ihrem Tierarzt oder in Ihrer Tierhandlung beraten.
Teilen: