Alle Kategorien
Suche

Katzen aneinander gewöhnen - Tipps für ein friedliches Zusammenleben

Der Menschen liebste Haustiere sind unter anderem die Katzen. Sie sind reinlich, pflegeleicht, Mensch und Katze gewöhnen sich schnell aneinander und sie sind meist genügsam, was das Futter betrifft. Schnell entsteht in einem der Wunsch, aus einer zwei Katzen zu machen, sprich, für die vorhandene einen Spielkameraden oder -kameradin anzuschaffen. Hier sind Ratschläge oft sehr wichtig, um nicht zu Beginn schon Fehler zu machen.

Will man Katzen aneinander gewöhnen, helfen Ratschläge. Trotzdem gehört auch Glück dazu.
Will man Katzen aneinander gewöhnen, helfen Ratschläge. Trotzdem gehört auch Glück dazu.

Was Sie benötigen:

  • Transportbox
  • Kratzbaum
  • Fressnäpfe
  • Katzenspielzeug
  • Geduld
  • Liebe

Katzen sind nicht immer einfach

  • Katzen sind liebevolle und oft verschmuste Tiere, aber sie sind im Charakter nicht einfach. Sie können auch sehr eigenwillig, zickig und sogar aggressiv werden.
  • Zwei fremde Katzen aneinander zu gewöhnen, ist daher bei allen gegebenen Ratschlägen doch auch immer ein wenig ein Glücksspiel.
  • Manche Katzen gewöhnen sich schnell aneinander, bei manchen dauert es eine gefühlte halbe Ewigkeit und bei wieder anderen klappt es nie.
  • Das ist sehr stark vom Wesen der Katze abhängig und man kann die Katzen nicht zwingen.
  • Oft besteht das Problem nicht im neuen, meist jungen Kätzchen, sondern bei der schon vorhandenen Katze, die Ihre Wohnung schon als ihr Revier verinnerlicht hat. In einem Garten zum Beispiel können sich die Katzen aus dem Weg gehen, in einer Wohnung müssen Sie sich schon mehr aneinander gewöhnen.

Wie kann man die Samtpfoten aneinander gewöhnen?

Auch wenn es viel mit Glück zu tun hat - wenn Sie folgende Ratschläge beherzigen, ist das sicherlich hilfreich.

  • Bevor Sie die neue Katze mit nach Hause bringen, sorgen Sie bitte dafür, dass Toilette, Fress- und Trinknapf, wenn möglich auch Spielsachen und Katzenbaum, ein zweites Mal vorhanden sind.
  • Besorgen Sie wenn möglich schon Tage vorher Decken, Handtücher oder andere Sachen, mit denen die neue Katze schon in Berührung gekommen ist. Verteilen Sie diese Dinge in den Räumen. So kommt Ihre vorhandene Mieze schon mit dem neuen Geruch in Berührung und ist quasi mental schon auf eine Überraschung vorbereitet.
  • Das neue Zubehör stellen Sie erst kurz bevor die neue Katze ins Haus kommt auf. So verringern sie eventuellen Fress- oder Revierneid, da die neuen Utensilien ja auch für die Altkatze neu in Ihrem Revier sind.
  • Öffnen Sie bitte so viel wie möglich Türen, um einen großen Raum für eventuelles Verstecken oder Zurückziehen zu geben.
  • Die ersten Stunden, wenn Sie die Katzen aneinander gewöhnen, sollten wenn möglich alle üblichen Familienmitglieder anwesend sein. So kann die neue Katze alle zukünftigen Mitbewohner gleich zu Beginn Kennenlernen.
  • Wenn die Vorbereitungen abgeschlossen sind, ist es soweit: Stellen Sie die Katzenbox mit der neuen Katze bei sich hin und öffnen Sie die Tür. Die erste Begegnung der Katzen wird Sie sicherlich erschrecken. In den meisten Fällen starren sich die Samtpfötchen erst mal an, beginnen mit leisem Knurren, welches Sie von Ihrer Katze vorher nie gekannt hatten. Auch lautes Fauchen und ein Blick können Folge der ersten Begegnung sein.
  • Erwarten Sie keine Wunder! Sie werden enttäuscht feststellen, dass die Katzen trotz aller Ratschläge ganz allein entscheiden, wie sehr sie sich mögen oder ob das zukünftige Zusammenleben ewig nur eine friedliche Coexistenz bleibt.
  • Von nun an benötigen die Miezen auf jeden Fall viel Zeit. Zwingen Sie die neue Mieze bei der Erstbegegnung nicht, ihre Box zu verlassen. Lassen Sie die Box noch einige Tage stehen, damit Mieze sich jederzeit dorthin zurückziehen kann. Dies war schließlich der erste sichere und vertraute Ort, den sie im neuen Heim bewohnt hatte.
  • Versuchen Sie nicht, Ihre erste Katze zu trösten oder auf den Arm zu nehmen, wenn sie "bockig" ist. Oft ist die schon vorhandene Katze erst mal auch auf Ihre Umgebung "sauer", also auch Herrchen oder Frauchen werden munter angefaucht und "angezickt".
  •  Wenn sich beide Katzen rangeln oder sich drohend gegenüberstehen, versuchen Sie nicht, sie zu trennen. Geben Sie beiden Katzen zwischendurch die Möglichkeit, sich allein in der Wohnung umzuschauen und ihren Duft zu verbreiten.
  • Lassen Sie den Katzen immer die Möglichkeit, sich zurückzuziehen. Gerade am Anfang ist dies sehr wichtig, da diese erste Begegnung für beide Katzen riesigen Stress bedeutet und sie einen Ort benötigen, wo sie in Ruhe Erlebtes verarbeiten können.
  • Schaffen Sie so viel wie möglich Gemeinsamkeiten. Bekommt z.B. die eine ein Minzekissen zum Rubbeln, will die andere auch eines oder lassen Sie die eine Ihr Fresschen fangen, bieten Sie das der anderen auch an etc.

Bei den einen mehr, bei den anderen weniger, eines steht fest: Sie brauchen viel Geduld. Sie werden Verhaltensweisen an den Katzen feststellen, die für Sie neu und ungewohnt sind. Ihre alteingesessene Katze kann völlig neue Wesenszüge entwickeln. Akzeptieren Sie das so, denn Sie werden es nicht ändern können. Jeder kleine Erfolg im Umgang der Katzen miteinander wird Ihr Katzenherz schneller schlagen lassen. Wollen sich die Katzen so wirklich gar nicht aneinander gewöhnen, oder verletzen sich gar gegenseitig, sollten Sie sich Ratschläge von Tierärzten holen und/oder das Projekt aufgeben. Wie schon gesagt, es sind und bleiben eigenwillige Katzen - Sie können hier nichts erzwingen.

      Teilen:

      Redaktionstipp: Hilfreiche Videos

      Verwandte Artikel