Alle Kategorien
Suche

Kastrationschip - das gibt es zu beachten

Der Kastrationschip macht den Rüden für eine bestimmte Zeit unfruchtbar. Der Chip ist auch geeignet, um zu kontrollieren, ob sich das Verhalten des Rüden nach einer Kastration zum Positiven verändern würde.

Der Kastrationschip macht den Rüden unfruchtbar.
Der Kastrationschip macht den Rüden unfruchtbar.

Was Sie benötigen:

  • Tierarzt
  • Wissen über Unfruchtbarkeit

Mit der chemischen Kastration auf Zeit, die durch den Kastrationschip stattfindet, kann der Rüde unfruchtbar gemacht werden, ohne dass das Tier operiert werden muss.

Der Kastrationschip für den Rüden

  • Den Kastrationschip kann nur ein Tierarzt bei Ihrem Rüden einsetzen. Der Chip wird Ihrem Hund zwischen den Schulterblättern unter die Haut gesetzt und zeigt nach vier bis sechs Wochen seine Wirkung. Der Rüde verhält sich dann so wie ein kastrierter Rüde und kann eine läufige Hündin nicht mehr decken und somit auch nicht für Nachwuchs sorgen.
  • Um den Kastrationschip zu implantieren, muss Ihr Hund nicht in Narkose gelegt und auch nicht operiert werden. Auch eine Nachsorge ist nicht nötig. Daher ist die chemische Kastration durch den Chip nicht nur einfacher, sondern auch preiswerter als eine richtige Kastration.

Die Kosten für den Kastrationschip

  • Im Vergleich zu einer herkömmlichen Kastration, bei der Ihr Hund in Narkose versetzt und operiert wird, ist das Einsetzen von einem Kastrationschip recht preiswert. Während eine normale Kastration durchschnittlich 180 bis 200,00 € kostet, liegen die Kosten für den Chip bei ca. 50,00 €.
  • Zu den Kosten für den Chip müssen Sie allerdings noch die Kosten für den Eingriff rechnen. Diese sind von Tierarzt zu Tierarzt unterschiedlich hoch und sollten vorher genau erfragt werden.
  • Soll der Rüde allerdings nicht nur einmal, sondern öfters mit dem Kastrationschip behandelt werden, dann übersteigen die Kosten bald den Preis einer normalen und dauerhaften Kastration.

Nebenwirkungen durch den Kastrationschip

  • Nachdem der Tierarzt Ihrem Rüden den Chip implantiert hat, kann sich an dieser Stelle eine Schwellung bilden, die in der Regel aber spätestens 14 Tage nach dem Eingriff wieder zurückgeht.
  • Leider bildet sich bei einigen Tieren auch eine Bindegewebeentzündung, die chronisch werden kann, und es kann zu Kollagenablagerungen oder auch zu einer Verkapselung kommen.
  • Das Mittel wirkt für ca. ein halbes Jahr und verliert danach seine Wirksamkeit. Da aber noch nicht alle Studien vorliegen, kann niemand ganz genau sagen, ob Ihr Rüde nach mehreren Behandlungen mit dem Kastrationschip seine volle Fruchtbarkeit wiederbekommt.

Der Kastrationschip ist eine gute Alternative um einen kleineren Zeitraum zu überbrücken. Soll der Rüde aber dauerhaft unfruchtbar gemacht werden, dann sollten Sie eine echte Kastration vorziehen.

Teilen: