Alle Kategorien
Suche

Kartoffelbatterie bauen - so gelingt's

Eine Kartoffelbatterie kann auf originelle Weise veranschaulichen, wie man Strom aus natürlichen Stoffen mit einfachen Mitteln gewinnen kann.

Energie aus Kartoffeln gewinnen.
Energie aus Kartoffeln gewinnen. © Rainer_Sturm / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Zwei bis drei Kartoffeln
  • Etwas Kupferblech
  • Etwas Zinkblech
  • Draht (50 bis 80 Zentimeter reichen)
  • Spannungsmessgerät

Strom aus einer Kartoffelbatterie gewinnen

  • In vielen Früchten sind verschiedene Arten von Säure oder säurehaltigen Säften enthalten.
  • Hier ist es möglich, diese säurehaltigen Säfte zur Stromerzeugung zu benutzen.
  • Zwar ist die Stromstärke einer solchen "Batterie" nur äußerst gering, er lässt sich aber trotzdem eindeutig nachweisen und sogar nutzen.
  • Mit einfachen Mitteln ist es Ihnen möglich, eine solche Kartoffelbatterie selbst herzustellen.
  • Dies ist ein sehr interessantes Experiment und sicherlich werden Sie einige Ihrer Mitmenschen damit verblüffen.
  • Wenn Sie beispielsweise eine alte Digitaluhr oder einen alten Taschenrechner verwenden, welcher mit einer einzigen Batterie betrieben wird, ist es sogar möglich, diese mit Ihrer Kartoffelbatterie zu betreiben.
  • So haben Sie die Möglichkeit, den gewonnenen Strom sogar sinnvoll zu verwenden.

So bauen Sie die Kartoffelbatterie - Vorgehensweise

  1. Schneiden Sie aus dem Kupferblech sowie aus dem Zinkblech mehrere Streifen mit einer Breite von circa einem Zentimeter sowie einer Länge von etwa sechs bis sieben Zentimetern aus. Sie benötigen für jede Kartoffel jeweils einen Kupfer- sowie einen Zinkstreifen.
  2. Stecken Sie nun in jede Kartoffel einen Zink- und einen Kupferstreifen hinein. Achten Sie aber darauf, dass diese sich innerhalb der Kartoffel nicht berühren können.
  3. Wenn Sie mehrere Kartoffeln verwenden (am Besten zwei), verbinden Sie mithilfe eines Drahtes den Zinkstreifen der einen Kartoffel mit dem Kupferstreifen der anderen.
  4. Die beiden anderen übrig gebliebenen Blechstreifen verbinden Sie jeweils mit einem Draht. Jedoch dürfen Sie die beiden Drähte nicht miteinander verbinden.
  5. Jetzt verbinden Sie den Draht, welcher mit dem Kupferstreifen verbunden ist, mit dem Pluspol Ihres Messgerätes oder beispielsweise der Uhr, welche Sie verwenden möchten.
  6. Den anderen Draht verbinden Sie mit dem Minuspol des entsprechenden Gerätes.

Der Stromkreis ist nun geschlossen und das angeschlossene Gerät sollte entweder eine Spannung anzeigen oder in Betrieb gehen. Sie können zum Anschluss an Ihrer Kartoffelbatterie allerdings nur Geräte mit einer äußerst geringen Stromaufnahme verwenden.

Teilen: