Alle Kategorien
Suche

Kalte Hände und Füße - was tun?

Gerade in der kalten Jahreszeit haben viele Menschen kalte Hände und Füße. Man friert innerlich und erwärmt sich kaum. Vor allem zieht sich die Kälte auch über den gesamten restlichen Körper, wenn man sich so gar nicht erwärmen kann. Aber man kann auch einiges tun, damit es erst gar nicht soweit kommt. Auch Sie wollen der Kälte noch heute entfliehen? Dann lesen Sie weiter.

Hausmittel gegen kalte Hände und Füße - zum Beispiel Tee.
Hausmittel gegen kalte Hände und Füße - zum Beispiel Tee.

Was Sie benötigen:

  • Erkältungs- oder Rheumabad
  • optional ein Kalmusbad
  • Erwärmungscreme
  • Wärmehandschuhe und -socken
  • eine Mischung für durchblutungsfördernden Tee
  • durchblutungsfördender Tee

Kalte Hände und Füße, und dies nicht nur im Winter, sollten ein ernsthaftes Alarmsignal sein. Häufig ist mangelnde Durchblutung daran schuld. Auch beginnende arterielle Verschlüsse können sich dadurch abzeichnen. Ernsthafte Signale sind beispielsweise vereinzelte bleiche Finger - oder Zehenspitzen. Dabei ist vielleicht auch nur ein einziger Finger weiß, die anderen haben eine normale Hautfärbung. Auch bei Diabetes ist häufig die Durchblutung gestört. Schlechte Durchblutung der Extremitäten sollte stets beobachtet werden. Aber natürlich möchte man sich auf die eine oder andere Art erwärmen, und dafür gibt es einige Möglichkeiten.

Was Sie gegen kalte Hände tun können

  • Angenehm wäre beispielsweise ein heißes Handbad mit ätherischen Ölen, beispielsweise ein Rheuma - oder Erkältungsbad. Auch ein Bad aus Kalmus hat sich bei chronisch kalten Händen als hilfreich erwiesen. Diese Bäder beinhalten auch erwärmende Extrakte. So bereiten Sie das Bad zu:
  1. Das Bad sollte nicht mehr als ein wenig über Körpertemperatur haben, also ca. 39° bis 40 ° Grad (Vor dem Eintauchen der Hände ins Bad Wassertemperatur prüfen).
  2. Baden Sie nicht länger als 25 Minuten, sonst trocknet die Haut zu sehr aus.
  3. Nach dem Bad empfiehlt sich das Einmassieren einer Erwärmungscreme in die Hände oder Latschenkiefernöl. Nach dem Einmassieren der Erwärmungscreme in die Hände sowie kurzer Einwirkzeit werden Handschuhe aus Lammfell oder Mohair darüber gezogen. Im Handel sind auch Wärmehandschuhe mit Metalleinlage erhältlich, diese sollen kalte Hände besonders warm machen.
  • Trinken Sie bei kalten Händen morgens und abends einen durchblutungsfördernden Tee.
  • Bewegung macht den gesamten Körper warm - gehen Sie täglich mindestens eine halbe Stunde an der frischen Luft spazieren, das tut auch kalten Händen gut.

Kalmusbad gegen kalte Füße - ein Rezept

  1. Besorgen Sie sich 150 Gramm Kalmus Wurzeln aus der Apotheke. Für ein Vollbad für den gesamten Körper im Kaltansatz benötigen Sie 250 Gramm der Wurzeln auf ca. 5 Liter Wasser.
  2. Legen Sie die Wurzeln über Nacht in kaltes Wasser ein und bringen Sie die eingeweichten Wurzeln am anderen Tag zugedeckt in einem Topf zum Kochen.
  3. Lassen Sie die Wurzeln danach 10 Minuten im heißen, nicht mehr kochenden Wasser liegen.
  4. Baden Sie dann die kalten Füße etwa 20 Minuten in diesem Wurzelsud (eine Schüssel dazu verwenden). Den Wurzelsud können Sie auch mehrmals verwenden.

Ein guter Tee bei kalten Händen und Füßen

  1. Bereiten Sie eine Mischung aus  Arnika, Bärlauch, Beinwell, Schafgarbe, Brennnessel, Birkenblätter und Chilischoten (Sie können sich auch eine fertige Mischung aus dem Teehandel oder der Apotheke besorgen). Auf eine Kanne voll Tee benötigen Sie 5 bis 6 Esslöffel (je nach Geschmack). 
  2. Der Tee soll 10 bis 15 Minuten ziehen.
  3. Morgens und abends eine Tasse davon trinken, damit Hände und Füße nicht mehr kalt sind.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.