Alle Kategorien
Suche

Jungunternehmerförderung - Wissenswertes über die Möglichkeiten

Die Gründung einer eigenen Existenz wird von zahlreichen staatlichen und privaten Stellen unterstützt. In Österreich wird in diesem Rahmen sehr oft der Begriff Jungunternehmerförderung verwendet, in Deutschland spricht man eher von der Förderung einer Existenzgründung. Dennoch haben beide Begriffe dieselbe inhaltliche Bedeutung.

Jungunternehmer teilen sich im Gemeinschaftsbüro die Bürokosten.
Jungunternehmer teilen sich im Gemeinschaftsbüro die Bürokosten.

Bei einer Existenzgründung und vor allem in den folgenden zwei bis drei Jahren müssen sich Jungunternehmer mit jeder Menge von Fragen und Problemen herumschlagen. Dabei müssen sie nicht alles selbst ohne Unterstützung allein in die Reihe bekommen. Die Jungunternehmerförderung beziehungsweise Förderung von Existenzgründungen bietet mehr als nur finanzielle Hilfe.

Möglichkeiten einer Jungunternehmerförderung 

Hinsichtlich der Art der Förderung der Existenzgründung beziehungsweise Jungunternehmerförderung kann man drei wesentliche Bereiche ausmachen. Das betrifft die Hilfe bei der Sicherstellung des Lebensunterhalts, Zuschüsse für Beratung und Ausbildung und die finanzielle Förderung durch Kredite, Darlehen und Bürgschaften.

  • Um einen Überblick über die vielen Förderprogramme zu erhalten, bietet sich die Förderdatenbank des Bundes an. In der Förderdatenbank sind alle Förderprogramme der Bundesregierung, der Bundesländer und der Europäischen Union aufgeführt.
  • Eine weitere Fördermöglichkeit sind bezuschusste Beratungen. Existenzgründer können sich bei der Vorbereitung eines Gründungsvorhabens (Existenzgründerberatung) oder nach einer Gründung (Unternehmensberatung) beraten und helfen lassen. An den Rechnungen der Unternehmens- beziehungsweise Existenzgründungsberater beteiligen sich der Bund oder die Bundesländer mit einem Kostenzuschuss. 

Staatliche geförderte Finanzierungen - Existenzgründerzuschuss vom Arbeitsamt

Jede Existenzgründung hat einen unterschiedlichen Finanzierungsbedarf. Wird nur geringes Startkapital benötigt, kann ein Kredit von oder für Selbstständige die Lösung sein. Doch mitunter zur Gründung von Fertigungsstätten kommt man mit ein paar Tausend Euro nicht sehr weit. Staatlich geförderte Kredite und Darlehen sind hier in vielen Fällen die einzige Möglichkeit, an Startkapital in ausreichender Höhe zu kommen. 

  • Der Existenzgründerzuschuss vom Arbeitsamt hilft Arbeitslosen, sich den Traum von der Selbstständigkeit zu verwirklichen. Dieser Zuschuss dürfte zu den wichtigsten staatlichen Förderungen für Existenzgründungen gehören.
  • Existenzgründer benötigen in jedem Fall neben den Mitteln zur Geschäftsfinanzierung und zum Decken der Betriebskosten auch Geld zum Leben. Die Kosten für Lebenshaltung, soziale Absicherung (Krankenversicherung, Rentenversicherung) und Miete müssen auch nach der Gründung noch bezahlt werden. Der Gründungszuschuss vom Arbeitsamt sorgt für die Übernahme privater Kosten für einen Zeitraum von neun Monaten in der Gründungsphase.  

Als potenzieller Existenzgründer und Jungunternehmer kann man sich zu Fragen staatlicher Fördermittel und Jungunternehmerförderungen alle Industrie- und Handelskammern, an die KfW-Bank und an die Hausbank wenden. Auch beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gibt es jede Menge hilfreiche Informationen.

Teilen: