Alle Kategorien
Suche

Jumpsuit selber nähen - so geht's

Nicht nur mit einem Kleid sind Sie im Sommer ruckzuck fertig angezogen. Jetzt kommt der Jumpsuit. Genauso schick wie ein Kleid, aber noch wesentlich praktischer und bequemer – und im Nu selber genäht.

Der Jumpsuit ist ein Musthave.
Der Jumpsuit ist ein Musthave.

Was Sie benötigen:

  • Elastischen, leichten, fließenden Stoff (z.B. Jersey)
  • Passende Kordel, alternativ Smok-Gummi
  • Nähmaschine
  • Garn
  • Wäschegummi
  • Schere
  • Schnittmuster (beispielsweise von Burda)

Der Jumpsuit - einer für alle Gelegenheiten

  • Ob aus edlem Stoff mit aufwendigen Drapierungen und Perlenstickereien oder luftig und kurz aus weichem Jerseystoff - der Jumpsuit ist das „Musthave“ für Ihren Kleiderschrank.
  • Den modischen Einteiler -  auch als Overall bezeichnet - gibt es heute in vielen Varianten, ob als eleganten Neckholder mit langem Hosenbein oder luftig-kurze Variante für den Strandspaziergang im Urlaub.
  • Mit dem unkomplizierten Einteiler sind Sie im Nu fertig angezogen. Als unifarbenes Basic lässt sich der Jumpsuit zudem vielseitig mit anderen Kleidungsstücken und Accessoires kombinieren.

So nähen Sie den modischen Einteiler

Bei diesem Jumpsuit handelt es sich um ein ganz einfaches, kurzes Modell mit Tubetop, an dem Sie im Sommerurlaub sicher Ihre Freude haben werden.

Das passende Schnittmuster für die Kleidergrößen 34 bis 44 finden Sie beispielsweise im Sortiment von Burda. Wer bereits etwas Näherfahrung hat, kommt bei diesem einfachen Modell aber auch ohne fertiges Schnittmuster aus.

  1. Zuerst müssen Sie anhand der Größentabelle die passende Kleidergröße bestimmen und das Schnittmuster entsprechend ausschneiden.
  2. Anschließend werden die Musterteile auf den Stoff aufgelegt und entsprechend der Herstellerangaben  - ggf. mit Saumzugabe - ausgeschnitten.
  3. Nun werden die einzelnen Teile Ihres Jumpsuits gemäß der Nähanleitung mit der Maschine zusammengenäht (ggf. je nach Stoffauswahl Kanten zuerst versäubern).
  4. Der Originalschnitt  sieht  am Oberteil ein festes Bündchen und in Taillenhöhe einen Tunneldurchzug vor, sodass der Jumpsuit mit einem Kordelgürtel auf Figur gebracht werden kann. Alternativ kann die obere Abschlusskante am Top und das Mittelteil des Jumpsuits aber auch gesmokt werden.
  5. Zusätzlich können Sie noch Spaghettiträger - am schönsten als offene Träger, die zu Schleifen gebunden werden können - oder ein breiteres Band aus einem Kontraststoff annähen, sodass sich der Jumpsuit im Nacken binden lässt.

Dieses Schnittmuster lässt sich auch für Nähanfänger sehr leicht variieren und zu individuellen Modellen verarbeiten. Viel Freude an Ihrem selbst genähten Jumpsuit!

Teilen: