Alle Kategorien
Suche

Johanniskraut-Tee - so nutzen Sie die Kraft der Heilpflanze

Johanniskraut-Tee ist bekannt für seine Wirkung bei leichten bis mittelschweren Depressionen. Die Heilpflanze hilft aufgrund ihrer leicht beruhigenden Wirkung außerdem bei psychovegetativen Unruhe. Beachten Sie vor der Einnahme, wann Sie Johanniskraut nicht anwenden dürfen.

Johanniskraut ist leicht als Tee zubereitet.
Johanniskraut ist leicht als Tee zubereitet.

Geschichte und Botanik von Johanniskraut

Johanniskraut ist eine altbekannte Heilpflanze. Sie gehört zur Familie der Johanniskrautgewächse und heißt mit lateinischem Namen Hypericum perforatum. Das erklärt sich aus den wie perforiert aussehenden Blättern, die Öl und Harz enthalten. Hypericum kommt aus dem Griechischen. "Hyper" bedeutet "über", "eikon" bedeutet "Bild". Stellen Sie sich vor, wie die Pflanze die Seele über negative innere Bilder hinweghebt.

  • Johanniskraut wächst in Europa und Westasien. Die Pflanze bevorzugt lichte Standorte. Sie finden Johanniskraut an Weg- und Feldrändern, auf Dämmen und in lichten Wäldern.
  • Die Kräuter werden 30 bis 90 Zentimeter hoch. Die Blüten sind gelb. Zerreiben Sie sie zwischen den Fingern, werden sie blutrot. Daher ist Johanniskraut auch unter den Namen Elfenblutkraut, Johannisblut und Jesuswundenkraut bekannt. Der griechische Arzt Dioskurides nannte die Pflanze Männerblut.
  • Im Mittelalter erfuhr Johanniskraut einen Aufschwung. Der Arzt und Alchemist Paracelsus oder der wissenschaftliche Autor Konrad von Megenberg widmeten ihr Schriften. Dem Weltbild des Mittelalters gemäß schrieb man der Heilpflanze Dämonen vertreibende Kräfte zu - als Metapher für ihre antidepressive Wirkung.

Johanniskraut als Heilpflanze mit stimmungsaufhellender Wirkung

Johanniskraut entfaltet seine Wirkung als Arzneimittel vor allem bei leichten bis mittleren Depressionen. Der genaue Wirkmechanismus ist nicht eindeutig geklärt.

  • Unter der Einnahme von Johanniskraut werden am synaptischen Spalt, der Verbindung zweier Nervenzellen oder einer Nervenzelle und dem Erfolgsorgan, vermehrt Neurotransmitter zur Verfügung gestellt. Neurotransmitter sind für die Reizweiterleitung von Nervenzelle zu Nervenzelle wichtig. Es handelt sich um die Neurotransmitter Adrenalin, Noradrenalin und Dopamin.
  • Die Pflanze wirkt photosensibilisierend. Das heißt, wenn Sie die Pflanze einnehmen, reagieren Sie vermehrt auf Sonnenenergie. Dies könnte ein Grund für die antidepressive Wirkung sein, da Depressionen durch Lichtmangel ausgelöst oder verstärkt werden können.
  • Johanniskraut wirkt leicht beruhigend. Stressbedingt vegetative Symptome wie eine Reizblase können gebessert werden. Das Kraut wird auch bei nervöser Unruhe eingesetzt.
  • Neben dem Kraut als Tee findet Johanniskrautöl bei Verletzungen und Wunden Anwendung. Es wirkt durchblutungsfördernd, antibakteriell und schmerzlindernd. Das Öl wird auf stumpfe Verletzungen und blaue Flecken gerieben. Eine mit Johanniskrautöl getränkte Mullbinde hilft bei kleinen umschriebenen Wunden.

Bei einem Stimmungstief und zur Beruhigung können Sie den Tee selbst einsetzen. Bei Depressionen ist eine Absprache mit dem behandelnden Arzt oder Psychiater anzuraten. Ein Tee hilft bei einer manifesten Depression nicht mehr - Johanniskraut wird in diesen Fällen eher als Präparat eingenommen, das der Arzt verschreibt.

Zubereitung und Einnahme als Tee

Wenn Sie Johanniskraut einnehmen möchten, bietet sich ein Tee an. Diesen erhalten Sie in der Apotheke oder Sie sammeln und trocknen die Pflanze selbst.

  • Ernten Sie Johanniskraut Ende Juni, wenn es in voller Blüte steht. Sie erkennen Johanniskraut an den hellen Punkten, wenn Sie die Blätter gegen die Sonne halten. Schneiden Sie das obere Drittel der Pflanze ab und binden Sie die Pflanzen zu kleinen Sträußen zusammen. Trocknen Sie die Pflanze an einem schattigen Ort, bis Sie die Blüten und Blätter zwischen den Fingern zerbröseln können.
  • Bröseln Sie die Blätter und Blüten vom Stängel in ein gut verschließbares Gefäß. Lagern Sie es dunkel und trocken an einem kühlen Ort.
  • Um den Tee zuzubereiten, übergießen Sie zwei bis drei Gramm - entspricht einem Esslöffel - mit 200 Millilitern kochendem Wasser. Lassen Sie den Tee zehn Minuten zugedeckt ziehen und seien Sie ihn ab.

Erwachsene sollten nicht mehr als zwei bis vier Gramm Johanniskraut täglich zu sich nehmen. Vor der Anwendung bei Kindern konsultieren Sie Ihren Kinderarzt.

Vorsicht bei Sonnenempfindlichkeit und Medikamenteneinnahme

Hellhäutige Menschen und Menschen, die Medikamente einnehmen, sollten mit Johanniskraut-Tee vorsichtig sein.

  • Johanniskraut-Tee erhöht die Lichtempfindlichkeit. Wenn Sie helle Haut haben und zu Sonnenbrand oder Sonnenempfindlichkeit neigen, meiden Sie unter der Einnahme intensive Sonneneinstrahlung. Bei starker Lichtempfindlichkeit ist die Einnahme nicht zu empfehlen. Sonnenbäder sind auch bei nicht lichtempfindlichen Menschen nicht empfehlenswert.
  • Johanniskraut-Tee beeinflusst die Wirkung vieler verschiedener Medikamente. Wenn Sie Medikamente einnehmen, fragen Sie vor dem Konsum von Johanniskraut Ihren behandelnden Arzt.
  • Bei schweren depressiven Zuständen ist Johanniskraut nicht angezeigt.
  • Wenn Sie die "Pille" zur Empfängnisverhütung nehmen, verhüten Sie zusätzlich mit einem mechanischen Empfängnisschutz. Johanniskraut-Tee kann die Wirkung der "Pille" herabsetzen.

Johanniskraut-Tee ist ein wirksames Mittel bei leichten depressiven Verstimmungen und Unruhe. Sie sollten vor der Einnahme prüfen, ob Sie die Heilpflanze einnehmen dürfen. Fragen Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.