Alle Kategorien
Suche

Jeansjacke ohne Ärmel - so fertigen Sie sie selbst aus einer alten Jacke

Eine Jeansjacke ohne Ärmel macht eigentlich über jeder Bluse und jedem T-Shirt etwas her; oder auch einfach solo mit Top. Dabei kann man eine alte Jacke durchaus "aufmöbeln".

Möbel Sie Ihre alte Jeansjacke auf.
Möbel Sie Ihre alte Jeansjacke auf.

Was Sie benötigen:

  • eine alte Jeansjacke
  • Nahttrenner oder eine spitze, kleine Schere
  • Einfassband
  • Zwirn
  • Nähmaschine oder Nadel
  • Häkelblumen oder Aufplättmuster (optional)

Eine alte Jeansjacke verwenden - darauf sollten Sie achten

  • Egal, ob Ihre eigene oder die Ihres Partners: Wenn Sie eine alte Jeansjacke "aufmöbeln" wollen, müssen Sie zunächst auf eine gute Passform, besonders an den Armen, achten. Schließlich wäre es schade, sich all die Mühe zu machen.
  • Nicht ganz so wichtig ist es, dass Sie die Jacke vorne noch gut schließen können, Jeansjacken ohne Ärmel werden ja im Allgemeinen offen über T-Shirt oder Top getragen.
  • Machen Sie sich auch klar, ob der Used-Look, der ja in diesem Fall echt ist, zu Ihnen und Ihrer übrigen Garderobe passt.

Jeansjacke ohne Ärmel - so können Sie vorgehen

Sie haben eine geeignete, ältere Jacke - vielleicht sogar secondhand oder vom Flohmarkt - gefunden und jetzt legen Sie los:

  1. Zunächst müssen Sie natürlich die Ärmel aus der Jacke heraustrennen. Am einfachsten gelingt das mit einem sog. Nahttrenner. Aber auch mit einer kleinen, spitzen Schere lassen sich die Ärmelnähte gut auftrennen. Gehen Sie vorsichtig zu Werke, damit Sie nicht Stoffteile aus Versehen zerschneiden.
  2. Nachdem Sie die Ärmel herausgenommen haben, sollten Sie die Jacke überziehen, um zu sehen, ob Sie an den Ärmeln rund um den Ausschnitt noch etwas Stoff wegnehmen sollten. Schließlich soll die Jeansjacke ohne die Ärmel ja locker und bequem sitzen und ein Shirt sollte auch noch darunter passen. In diesem Fall greifen Sie noch einmal zur Schere und schneiden an der ursprünglichen Naht noch einen Stoffring in der gewünschten Breite ab.
  3. Nun gilt es, die Nähte an den Armausschnitten zu versäubern. Meist kann man das nicht einfach mit einer Naht erledigen. Günstig ist es, für diesen Fall Einfassband sowohl vor als auch hinter der Naht aufzunähen. Wählen Sie ein hübsches buntes Band dafür. Die Naht kann mit der Nähmaschine gemacht werden (vorher stecken oder reihen), aber auch Handarbeit mit Nadel und Garn ist hier möglich.
  4. Wenn Sie möchten, können Sie den unteren Rand der Jacke ebenfalls einkürzen bzw. vorne abrunden und mit dem bunten Band einfassen.

Die "neue" Jacke ohne Ärmel aufhübschen - Tipps

  • Ihre Neugestaltung kann natürlich noch etwas schöner werden. Nähen Sie selbst gehäkelte oder gekaufte Blumen (Handarbeitsgeschäft) auf.
  • Sie können jedoch auch kleinere (oder größere) Aufbügelbilder kaufen und damit die Jacke gestalten.
  • Oder Sie greifen zu Pinsel und Textilfarbe. 
Teilen: