Alle Kategorien
Suche

Jasminstrauch - so fördern Sie die Blüte

Wenn Sie sich Sorgen machen um Ihren Jasminstrauch, dann bekommen Sie hier einige Pflegetipps - sowohl für den echten Jasmin als auch für den falschen.

So schön blüht der Jasminstrauch im Frühling.
So schön blüht der Jasminstrauch im Frühling.

Notwendiges Pflanzenwissen über den Jasminstrauch

Im Falle der Jasminpflanzen und Ihres Jasminstrauchs im Garten ist es von Vorteil, wenn Sie sich als Hobbygärtner auch die botanischen Namen Ihrer Sträucher merken. Sie sollten schon beim Kauf der Pflanzen generell darauf achten.

  • Der echte Jasmin ("Jasminum" oder auch "Jasminum officinale") stammt aus Asien und ist in unseren Breitengraden nur bedingt winterhart. In den Mittelmeerregionen gehört er inzwischen in jeden Garten. 
  • Besonders in Südfrankreich wird das Öl aus den Blüten für die Parfümindustrie genutzt.
  • Jasminum ist kein Jasminstrauch, sondern wird als "Klettergehölz" bezeichnet. Das bedeutet, er ist nicht einfach eine rankende Pflanze, sondern klettert stabil an Hauswänden und entsprechenden Spalieren empor.
  • Der Jasminstrauch, den Sie in Ihrem Garten haben, ist eigentlich gar kein Jasmin, seine Blüten duften nur so ähnlich. 
  • Ihr Jasmin heißt vermutlich "Philadelphus virginalis" oder "Philadelphus coronarius" und ist eine sogenannte Hybridpflanze. Hybride sind Züchtungen, die durch Pflanzenkreuzungen entstehen und deren Herkunft nicht mehr so ganz eindeutig ist. 
  • Alle Philadelphusarten gelten als "Duftjasmine" und werden auch "Pfeifenstrauch" genannt - das sollten Sie beim Kauf beachten.
  • Achten Sie auch darauf, dass einige Jasminsorten als Giftpflanze in allen Pflanzenteilen gelten. Diese sollten Sie sich nicht in den Garten setzen, wenn Sie Kinder oder Haustiere haben.

Pflegetipps für Ihren Jasminstrauch

  • Generell mag es Ihr Philadelphus sonnig und warm. 
  • Bezüglich des Bodens ist der Pfeifenstrauch anspruchslos und seine Sorten gelten alle als winterhart.
  • Der Jasminstrauch blüht in der Regel üppig und duftend in den Monaten Mai und Juni.
  • Im Sommer sollten Sie ihn gut gießen, doch während der Blütezeit nicht zu viel.
  • Aber: Stutzen Sie Ihren Jasminstrauch niemals, das verträgt er nicht und er verholzt Ihnen komplett.
  • Sie können Ihren Jasminstrauch - sofern es notwendig sein sollte - vorsichtig auslichten, indem Sie einzelne Zweige mit einer großen Gartenschere herausschneiden. Dies sollten Sie nur direkt nach der Blüte tun. Andernfalls blüht er frühestens im übernächsten Jahr wieder.

Gutes Gelingen!

Teilen: